menu
Verstorbener Diawusie: Details zur Todesursache bekannt | inbayreuth.de
menu
Veröffentlicht am 30.11.2023 12:15, aktualisiert am 30.11.2023 14:51
Veröffentlicht am 30.11.2023 12:15, aktualisiert am 30.11.2023 14:51

Verstorbener Diawusie: Details zur Todesursache bekannt

Agyemang Diawusie im Januar 2022 auf dem Trainingsgelände des Post-SV. (Foto: Lenkeit)
Agyemang Diawusie im Januar 2022 auf dem Trainingsgelände des Post-SV. (Foto: Lenkeit)
Agyemang Diawusie im Januar 2022 auf dem Trainingsgelände des Post-SV. (Foto: Lenkeit)
Agyemang Diawusie im Januar 2022 auf dem Trainingsgelände des Post-SV. (Foto: Lenkeit)
Agyemang Diawusie im Januar 2022 auf dem Trainingsgelände des Post-SV. (Foto: Lenkeit)

Nach dem plötzlichen Tod von Agyemang Diawusie steht die Fußballwelt in ganz Deutschland unter Schock. Diawusies letzter Verein SSV Jahn Regensburg hat sein Ableben am Dienstag (28. November 2023) bekanntgegeben.

Nun hat sich der Berater von Diawusie, Klaus Berge, gegenüber dem Bayerischen Rundfunk zur Todesursache geäußert, Diawusie sei demnach an einer Herzerkrankung gestorben.

Verstorbener Agyemang Diawusie: Berater spricht über Todesursache

Diawusie stand letztmals Anfang November im Spiel seines Jahn Regensubrg gegen 1860 München auf dem Platz. Bereits da sei der 25-Jährige laut Berge „nicht hundertprozentig fit gewesen”, wie er dem BR mitgeteilt hat. Seinerzeit war Diawusie bereits in der ersten Halbzeit ausgewechselt worden. Danach habe sich sein Gesundheitszustand jedoch wieder gebessert. Danach habe er auch wieder das Lauftraining aufgenommen und an Testspielen teilgenommen.

Die Regensburger teilten am Dienstagabend zum Tod Diawusies mit: „Der Verein ist geschockt und zutiefst betroffen über dieses tragische Ereignis. Die Jahn Familie trauert mit den Hinterbliebenen und ist in Gedanken bei Agyemangs Familie, den Verwandten, engen Freunden und Wegbegleitern.” Zu den Umständen seines Todes wurden keine Angaben gemacht.

Diawusie tot: schreckliche Nachricht auch für Bayreuther Fans

Diawusie spielte seit diesem Sommer in Regensburg. Zuvor trat der gebürtige Berliner für ein halbes Jahr für die SpVgg Bayreuth in der 3. Liga gegen den Ball und erzielte dabei einen Treffer. Bei der SpVgg sprach man nach Bekanntwerden des Todes von Diawusie von einer schrecklichen Nachricht, die die ganze Oldschdod-Familie geschockt habe.


Von red
north