Regenten bis Aschermittwoch

BAYREUTH. Das Geheimnis ist gelüftet: Manuel II. und Steffi I. sind das diesjährige Bayreuther Faschingsprinzenpaar. Die närrischen Regenten wurden am Samstag Abend bei der Faschingsauftaktveranstaltung der Bayreuther Mohrenwäscher offiziell vorgestellt.

Am kommenden Freitag, 15. November, um 17.30 Uhr bekommt das neue Prinzenpaar beim Rathaussturm offiziell durch Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe den Stadtschlüssel und die voraussichtlich recht leere Stadtkasse überreicht. Mit bürgerlichem Namen heißt Prinz Manuel II. Manuel Hartmann. Der 22-Jährige ist von Beruf Elektroniker.
Die gleichaltrige Prinzessin Steffi I. heißt Steffi Schödel und ist Industriekauffrau. Prinzessin Steffi stammt aus Gefrees, Prinz Manuel aus Bad Berneck. Mittlerweile wohnen beide, die auch im bürgerlichen Leben ein Paar sind, in Weidenberg.

Zum Amt des Prinzenpaares kamen beide über die Faschingsleidenschaft von Steffi. Sie ist seit Kindertagen im Fasching aktiv, tanzt seit acht Jahren in diversen Garden der Mohrenwäscher und ist seit vier Jahren auch als Trainerin von insgesamt drei Gruppen aktiv. Als Kuriosum ist sie auch Trainerin der Prinzengarde der Mohrenwäscher. Seit zwei Jahren ist sie zudem auch im Vorstand der Faschingsgesellschaft.
Prinz Manuel kam durch seine Prinzessin zum Fasching und zu den Mohrenwäschern. „Ich bin mittlerweile im dritten Jahr dabei und tanze auch mit. Ich bin für die Hebefiguren mit den Mädels in der Ü15-Garde der ,Mohrenköpfe‘ zuständig. In den Schautänzen ist bei uns nämlich auch viel Akrobatik eingebaut. Als Tänzer für die Hebefiguren war ich zunächst nur einmal aushilfsweise dabei, bin aber letztlich dabei geblieben und habe festgestellt, dass Fasching nicht nur ein bisschen Gaudi, sondern eine echte sportliche Herausforderung ist“, so der Prinz im Gespräch mit der BTSZ.
Von der Übernahme der närrischen Regentschaft überzeugt wurden das Prinzenpaar durch Jürgen Völkel, den Präsidenten der Mohrenwäscher.
„Unser Präsident schaut sich schon immer die passenden Personen für das Prinzenpaar aus und wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, schlägt er gnadenlos zu, da gibt es praktisch kein Entkommen“, scherzt Vizepräsident Markus Zitzmann-Schreiner, der zusammen mit seiner Frau Kim als „Hofstaat“ des neuen Prinzenpaars agiert. „Beide begleiten uns, fahren uns überall hin. Da Markus und Kim auch schon mal selbst Faschingsprinzenpaar waren, können sie uns zudem auch viele nützliche Tipps geben“, erklären die beiden aktuellen Regenten Manuel und Steffi.
Hobbys neben dem Fasching hat Prinzessin Steffi keine. „Ich bin für die Mohrenwäscher so viel aktiv, dass eigentlich neben der Arbeit keine Zeit mehr für weitere Hobbys bleibt. Die Leute denken vielfach, der Fasching beginnt am 11. November und am Aschermittwoch ist die Saison beendet. Dem ist aber bei weitem nicht so. Kurz nach dem Ende der Session geht es schon wieder los mit dem Schnuppertraining für neue Interessentinnen am Gardetanz, außerdem trainieren die Garden auch schon wieder, schließlich haben wir auch im Sommer etliche Auftritte. Von daher gefällt es mir, dass ich mich in der kommenden Session als Prinzessin mal berieseln lassen kann und nicht dauernd in den Verlauf des Geschehens involviert bin“, erklärt Steffi I.
Prinz Manuel ist neben dem Fasching auch noch bei der Landjugend Bindlach/Bad Berneck aktiv und arbeitet gerne in der heimischen Landwirtschaft mit.

Vor dem Prinzenpaar liegt ein umfassendes Programm mit etwa 50 Auftritten bis zum Aschermittwoch. Als „Prinzenpaar der Stadt Bayreuth“ sind Manuel II. und Steffi I. natürlich auch bei den Veranstaltungen der beiden anderen Bayreuther Gesellschaften Schwarz-Weiß und Hexen sowie bei befreundeten Gesellschaften, etwa in Hollfeld, Bad Berneck und Marktredwitz, dabei. Einen besonderen Stellenwert haben natürlich die eigenen Veranstaltungen der Mohrenwäscher. Da die Gesellschaft heuer das Bayreuther Prinzenpaar stellt, gibt es auch eine eigene Mohrenwäscher-Prunksitzung am 1. Februar im Evangelischen Gemeindehaus. Daneben richten die Mohrenwäscher den „Fasching für Menschen mit und ohne Handicap“ am 25. Januar, den „Fasching für alle Generationen“ am 15. Februar, den Kinderfasching am 16. Februar und eine eigene Prunksitzung in Weißenstadt am 21. Februar aus. Für diejenigen, die denken, Fasching habe nichts mit Weihnachten zu tun, beweisen die Mohrenwäscher am 3. Dezember um 17 Uhr bei einem Programm im Rotmain-Center das Gegenteil. Höhepunkt der Session ist schließlich der Bayreuther Faschingsumzug am Faschingssonntag, auf den sich auch das Prinzenpaar ganz besonders freut. rs

www.bayreuther-mohrenwaescher.de