Veröffentlicht am 05.11.2023 21:41
Veröffentlicht am 05.11.2023 21:41

Entscheidung im Penaltykrimi

Eine hart umkämpfte Partie zwischen dem Deggendorfer SC und den Bayreuth Tigers bekamen die Fans heute Abend zu sehen. (Foto: Jeannette Reintzsch)
Eine hart umkämpfte Partie zwischen dem Deggendorfer SC und den Bayreuth Tigers bekamen die Fans heute Abend zu sehen. (Foto: Jeannette Reintzsch)
Eine hart umkämpfte Partie zwischen dem Deggendorfer SC und den Bayreuth Tigers bekamen die Fans heute Abend zu sehen. (Foto: Jeannette Reintzsch)
Eine hart umkämpfte Partie zwischen dem Deggendorfer SC und den Bayreuth Tigers bekamen die Fans heute Abend zu sehen. (Foto: Jeannette Reintzsch)
Eine hart umkämpfte Partie zwischen dem Deggendorfer SC und den Bayreuth Tigers bekamen die Fans heute Abend zu sehen. (Foto: Jeannette Reintzsch)

DEGGENDORF/BAYREUTH. Mit 5:6 (2:3,1:2,2:0,0:0,0:1) nach Verlängerung und Penaltyschießen verloren die Bayreuth Tigers am Abend in der Eishockey-Oberliga Süd beim Tabellenzweiten Deggendorfer SC, sicherten sich nach einem großen Kampf aber immerhin einen Punkt.

Als die Tigers nach dem munteren Auftakt der Partie gerade ihre erste Zwei-Minuten-Strafzeit überstanden hatten, schlug Deggendorf zum ersten Mal zu: Nach einem Fehlpass in der Bayreuther Abwehr schnappte sich Sascha Maul in der 9. Minute die Scheibe, fuhr alleine aufs Tor zu und ließ Tigers-Goalie Kai Kristian keine Chance - 1:0. Nur knapp zwei Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 2:0, nach einem sehenswerten Doppelpass war Petr Stloukal der Torschütze (10.).

Als die Bayreuther wenige Sekunden darauf nach einer kleinen Ringkampfeinlage wieder in Unterzahl spielen musste, war schon ein weiterer Gegentreffer zu befürchten. Doch es kam anders: Nach einem Deggendorfer Scheibenverlust konterten die Tigers, Andreé Hult bediente Mark Ledlin, der den Deggendorfer Goalie Timo Pielmeier in der 12. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer überwand.

Tore zum Schluss des ersten Drittels

Zwei Minuten und 40 Sekunden vor der Schlusssirene des ersten Drittels gab es eine weitere Strafe gegen Kai Zernikel. Deggendorf nutzte das Powerplay aus, Carter Popoff erhöhte in der 19. Minute nach überlegtem Zuspiel von Thomas Greilinger auf 3:1. Die Tigers ließen sich jedoch nicht abschütteln. In der 20. Minute machte Eetu Elo in Überzahl im Nachsetzen den 2:3-Anschlusstreffer. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Drittelpause des turbulenten und hochklassigen Spiels.

In der 27. Minute bejubelte Deggendorf schon das vermeintliche 4:2, der zu Rate gezogene Videobeweis konnte den Treffer jedoch nicht bestätigen - es blieb beim 3:2. In der 27. Minute gab es eine Strafe gegen Deggendorf wegen eines unfairen Checks gegen Eetu Elo. Statt das folgende Powerplay zum Ausgleich zu nutzen, rannten die Tigers jedoch in einen Konter: Petr Stloukal setzte sich dabei im Laufduell gegen Mark Ledlin durch und markierte das 4:2 für Deggendorf (28.).

In der 32. Minute waren dann die Bayreuther in der hitzig gewordenen Partie wieder in Überzahl. Diesmal klappte es mit dem 3:4, Mark Ledlin vollstreckte nach Zuspiel von Andreé Hult (32.). Kurz darauf vergab Jayden Schubert die große Chance zum Ausgleich. Wenig später musste Jayden Schubert wegen einer unnötigen Aktion auf die Strafbank. Die Deggendorfer nutzten das Powerplay, René Röthke fälschte in der 36. Minute einen Schuss von Marcel Pfänder unhaltbar zum 5:3 ab. Die Tigers drängten in der Folge auf den vierten Treffer, der jedoch im hart umkämpften zweiten Abschnitt nicht mehr fallen wollte.

Ausgleich in der 56. Minute

Im Schlussdrittel wurde das Spiel zunächst etwas zerfahrener. In der 50. Minute gelang Andreé Hult jedoch der 4:5-Anschlusstreffer, er setzte nach, nachdem zuvor Eetu Elo mit seinem Schuss gescheitert war. Als eine Zwei-Minuten-Strafe für Deggendorf gerade abgelaufen war, erzielte Robin Drothen in der 56. Minute aus spitzem Winkel doch noch den umjubelten 5:5-Ausgleich für Bayreuth und belohnte das Team damit für die überragende kämpferische Leistung.

Penaltyschießen muss entscheiden

Beim 5:5 blieb es auch nach 60 Minuten, es gab eine maximal fünfminütige Verlängerung. Da die Overtime torlos blieb, musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Curtis Leinweber sicherte Deggendorf schließlich den 6:5-Sieg im Penaltyschiessen. Für die Gastgeber gab es nach der überragenden Partie damit zwei und für die Tigers einen Zähler. Nach zwölf Spielen haben die Tigers jetzt 24 Punkte auf dem Konto und bleiben auf Tabellenplatz vier. Am kommenden Freitag geht es beim Tabellendritten in Memmingen weiter.


Von Roland Schmidt

rs

north