Elftes Jahrestreffen für Vespa-Freunde

BAYREUTH. Auf dem Gelände der HWK, Kerschensteinerstraße 7, steigt am kommenden Samstag, 07. September, ab 12 Uhr, das 11. Jahrestreffen des Vespaclub Bayreuth.

Die Veranstaltung ist ein fröhliches Fest für Jung und Alt. Im elften Jahr haben die Club-Verantwortlichen an einem neuen Konzept gefeilt. Geändert hat sich vor allem die Location und die Anfangszeit.
Getroffen wird sich erstmals neben der HWK, in der Kerschensteinerstraße , die zu diesem Zweck gesperrt wird Der Veranstaltungsbeginn ist nicht mehr am Vormittag, sondern wurde auf 12 Uhr verlegt. Dafür wird bis in die Abendstunden hinein gefeiert. Da die Clubmitglieder in den vergangenen Monaten recht aktiv waren und Treffen beispielsweise in Zell am See, Asch oder Prag besuchten, werden im Gegenzug zahlreiche ausländische Vespa-Fahrer erwartet. Insgesamt wird mit zwischen 300 und 500 Besuchern gerechnet.

Als musikalischer Live-Act konnte Entertainer Donato Cupolo gewonnen werden, der mit bekannten italienischen Hits unterhält. Neben Kaffee und Kuchen werden italienische Spezialitäten und Pulled Pork angeboten.

 

 

Zwischen 13 und 15 Uhr findet ein Geschicklichkeitskurs, auf dem die Vespisti ihr Können zeigen, statt. Die Rundfahrt aller Teilnehmer, auch Corso genannt, führt zu interessanten Zielen im Landkreis und startet um 15 Uhr. Im Anschluss erfolgt die Pokalübergabe in den verschiedenen Wettbewerbskategorien.

Das Gesamtprogramm sieht einen abwechslungsreicher Nachmittag für Jung und Alt aller Altersklassen vor. Für Kinder ist eine Hüpfburg aufgestellt.

Das erste Treffen, das Roberto Carbone im September 2009 aus Lust am Vespa-Fahren und aus Freude am gemeinsamen Fahren organisiert hatte, war der Grundstein dessen, was heute der Vespa-Club Bayreuth ist: Nicht nur der größte lokale Club Deutschlands, sondern vor allem ein richtig schöner, familiärer Club mit entspannten Zeitgenossen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Historie

Flugzeugingenieur Corradino D’Ascanio konstruierte 1945 im Auftrag des Unternehmers Enrico Piaggio ein für jedermann erschwingliches Transportmittel, welches nach der Fertigstellung an eine Wespe erinnert. Bis heute ist die Vespa handlich und durchsetzungs-fähig und in der Stadt ein praktisches Fortbewegungsmittel ohne Parkplatzprobleme. Eine echte Vespa zu fahren, ist mehr als das: Die Roller aus Italien sind Kultobjekte.

red