menu
Trauungen im Schloss ab 2024 in greifbarer Nähe | inbayreuth.de
menu
Veröffentlicht am 13.12.2023 11:50
Veröffentlicht am 13.12.2023 11:50

Trauungen im Schloss ab 2024 in greifbarer Nähe

Schloss Schreez im Haager Ortsteil Unternschreez: Ab 2024 sollen dort standesamtliche Trauungen möglich werden. (Archivbild: Verwaltungsgemeinschaft Creußen)
Schloss Schreez im Haager Ortsteil Unternschreez: Ab 2024 sollen dort standesamtliche Trauungen möglich werden. (Archivbild: Verwaltungsgemeinschaft Creußen)
Schloss Schreez im Haager Ortsteil Unternschreez: Ab 2024 sollen dort standesamtliche Trauungen möglich werden. (Archivbild: Verwaltungsgemeinschaft Creußen)
Schloss Schreez im Haager Ortsteil Unternschreez: Ab 2024 sollen dort standesamtliche Trauungen möglich werden. (Archivbild: Verwaltungsgemeinschaft Creußen)
Schloss Schreez im Haager Ortsteil Unternschreez: Ab 2024 sollen dort standesamtliche Trauungen möglich werden. (Archivbild: Verwaltungsgemeinschaft Creußen)

Im Jahr 2024 können sich Paare im Schloss Schreez in der Gemeinde Haag aller Voraussicht nach das Jawort geben. In der Haager Gemeinderatssitzung am 12. Dezember 2023 informierte Bürgermeister Robert Pensel zum aktuellen Stand standesamtlicher Trauungen im Schloss.

Trauungen auf Schloss Schreez ab 2024

„Schloss Schreez befindet sich in privater Hand, ist Eigentum der Dr.-Alfred-Denig-Stiftung. Der 1. Vorsitzende Klaus Weiß ist in dieser Sache auf mich zugekommen“, berichtet Pensel. Nun gelte es einen Nutzungsvertrag mit der Gemeinde Haag über die Nutzung des über 700 Jahre alten Anwesens im Ortsteil Unternschreez auszuarbeiten und kleinere Renovierungsarbeiten vorzunehmen.

Hinsichtlich des Vertrags geht Pensel von einer Formalität aus. „Anfang kommenden Jahres wird der Gemeinderat dann über die Nutzung von Schloss Schreez als Ort für standesamtliche Trauungen abstimmen. Der Bürgermeister rechnet damit, dass im zweiten Quartal die ersten Ringe getauscht werden könnten. An Heiratswilligen sollte es auf Schloss Schreez nicht mangeln. „Anfragen gibt es jedenfalls schon“, sagt Pensel abschließend.


Von Jürgen Lenkeit
north