Seiferth: “Das kann eine Initialzündung sein”

BAYREUTH. Die Bayreuther kamen nicht gut in die Saison, holten allerdings zuletzt vier Siege am Stück. Am Mittwoch gab es dann einen kleinen Rückschlag mit der Niederlage gegen Ventspils. „Ich denke, wir können viele positive Sachen aus dem Spiel mitnehmen. Wir haben den Start verpennt und kamen nicht mit der nötigen Energie raus. Positiv war, dass wir nicht nur hinterhergelaufen sind, sondern Zum Teil auch in Führung lagen. Zum Ende hat ein bisschen die Abgezocktheit gefehlt. Aber das war kein Beinbruch, wir haben immer noch alle Chance auf das Weiterkommen“, sagte medi-Center Andi Seiferth zur Begegnung.

Am Mittwoch steht nun das Endspiel in Prishtina auf dem Programm. Bei einem Erfolg sind die Oberfranken in der nächsten Runde. „Da zählt nur ein Sieg. Es wird keine einfache Atmosphäre, das ist eine kleine, stimmungsvolle Halle, die bestimmt ausverkauft sein wird. Wir müssen uns auf eine schwere Partie einstellen. Aber wir haben sie im Hinspiel schon geschlagen“, weiß Seiferth, der ergänzt: „Wenn es dort gut läuft, können wir vielleicht wieder eine Serie starten. Das ist uns schon bewusst, dass es eine Initialzündung sein kann.“

Aber bevor es auf europäischer Bühne weitergeht, steht am Sonntag noch das Gastspiel bei den Basketballern des FC Bayern an. Die Münchner sind in der Liga noch ungeschlagen, gewannen alle sechs Partien. In der vergangenen Saison waren die „Heroes of Tomorrow“ nah an einem Überraschungserfolg beim Meister dran, verloren erst in der Overtime. „Wir brauchen uns nicht verstecken. Aber klar sind sie der Favorit, sie sind in der Liga noch ungeschlagen und haben einen tiefen Kader. Das ist jetzt kein Sieg, den du einplanst“, berichtet der Center.

In unserer Ausgabe am Sonntag (17.11.) lesen Sie das komplette Interview mit Andi Seiferth. Dort erfahren Sie unter anderem, was der Center zu Nate Linhart sagt, wie es seiner Schulter geht und was diese Saison drin ist.

Interview: Mirko Strässer