Revanche missglückt: medi unterliegt Ventspils erneut

BAYREUTH. Die Siegesserie von medi bayreuth ist vorbei: Am Mittwochabend gab es eine 80:84-Niederlage gegen Ventspils. Damit mussten sich die Oberfranken bereits zum zweiten Mal den Letten geschlagen geben. Nach schwachem Start kamen die Hausherren zwar gut zurück, am Ende hatten die Gäste aber die besseren Nerven.

Miserabler Start, starke Reaktion

Die Partie begann für die Bayreuther extrem schlecht, medi fand überhaupt nicht in seinen Rhythmus. Bei Ventspils ging dagegen fast alles und somit stand plötzlich ein 25:7 für die Gäste auf der Anzeigetafel. Bis zum Ende des Viertels hatten die Hausherren das Ergebnis immerhin etwas erträglicher gestaltet, es hieß „nur“ noch 13:25.

In den zweiten Abschnitt kamen die Oberfranken allerdings viel besser rein. Bryce Alford traf nun seine Dreier und Kapitän Basti Doreth marschierte vorne weg. Der wiedergenesene Lucky Jones stellte per Dreier auf 27:30 – Auszeit Ventspils. Aber die Gäste zeigten sich offensiv gut aufgelegt und hatten immer wieder Lösungen. Deswegen führten sie zur Pause auch noch mit fünf Punkten (47:42).

Ventspils mit den besseren Nerven

Das dritte Viertel wog lange hin und her, die Bayreuther kamen nicht so wirklich ran. Doch gegen Ende des Abschnitts erhöhten die „Heroes of Tomorrow“ nochmal die Schlagzahl und waren auch in der Defensive aktiver. Alfords Dreier brachte die Gastgeber mit 61:60 in Führung. Mit der letzten Aktion des Viertels vollendete Evan Bruinsma einen toll ausgespielten Gegenstoß zum 63:61. Somit ging medi mit einer knappen Führung in die letzten zehn Minuten.

Im letzten Abschnitt hatten die Gastgeber zunächst Probleme, gaben den Gästen zu viele Offensivrebounds. Ventspils nutzte das und führte gut vier Minuten vor dem Ende mit 75:70. Die Gastgeber stemmten sich zwar dagegen, doch Ventspils spielte die Begegnung nun von vorne weg. Die Bayreuther liefen ständig einem Rückstand hinterher. 30 Sekunden vor dem Ende machte Lukas Meisner die Partie mit seinem Dreier zum 78:80 nochmal richtig spannend. Die Letten vergaben zwar den folgenden Wurf, aber auf der Gegenseite verfehlte Meisner einen Dreier. Somit machte Ventspils die Partie von der Linie klar und gewann am Ende 84:80.

ms