Zweiter Sieg: Bayreuth siegt in Belgien

CHARLEROI. Die Bayreuther haben den zweiten Sieg in der zweiten Gruppenphase des FIBA Europe Cups eingefahren. In Belgien setzte sich medi bei Spirou Charleroi mit 97:90 durch.

Die Bayreuther starteten mit der deutsche Achse um Basti Doreth, Lukas Meisner und Andi Seiferth. Dazu standen Nate Linhart und James Woodard von Beginn an auf der Platte. Im ersten Durchgang entwickelte sich eine offene Partie auf Augenhöhe. Spirou Charleroi war im ersten Viertel etwas präsenter und hatte sich nach zehn Minuten eine Führung von fünf Punkten erspielt (26:21). Aber im zweiten Abschnitt kamen die Gäste aus Oberfranken zurück und sorgten dafür, dass es zur Halbzeit 44:44 stand.

Nach der Pause trat medi dann aufs Gaspedal und zog bis auf zwischenzeitlich 15 Punkte weg (68:53). In der Offensive flutschte es nun wie am Schnürchen und die Defensive stand solide und machte es den Hausherren schwer. Aber die Belgier kamen gegen Ende des Viertels zurück und schraubten den Rückstand auf „nur“ noch sieben Punkten (63:70).

Und im Schlussviertel drehte Charleroi plötzlich auf, verteidigte sehr aggressiv und hatte vorne immer wieder Lösungen. Plötzlich war der Vorsprung der Bayreuther bis auf zwei Zähler geschmolzen. Doch medi behielt kühlen Kopf und setzte sich wieder ab. Am Ende stand ein 97:90-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel. Nun haben die Oberfranken etwas Pause, weiter geht es erst übernächsten Freitag (20.30 Uhr) in Ulm.

ms