Veranstaltungen in Bayreuth: Musikhochschule Dresden 3 Tage zu Besuch in Bayreuth

BAYREUTH. Warum verbringen Dresdner Studierende im Hauptfach Klavier gleich drei Tage in Bayreuth? Da kommt selbst das Bayrische Fernsehen zum Mitschnitt!

Der Opernkomponist Wagner kann mit seinen wenigen (ungeliebten) Klavierkompositionen nicht der Grund sein, Franz Liszt (als „Klaviergott“) schon eher, aber am allermeisten sind es die Bayreuther Klavierspezialisten, zu denen es die angehenden Meisterprofis in Sachen Klavierspiel zieht:


In den Klavierbauwerkstätten bei Steingraeber im Dammwäldchen 1 werden sie erstmals selbst Hand anlegen dürfen im Inneren der Konzertflügel. Sie werden ihr „Spielgerät“ aus einer völlig neuen Perspektive sehen und z.B. lernen, wie man „Auslösepüppchen einstellt“ oder Hammerröllchen massiert. Sie werden hören, welch‘ faszinierende Schattierungen der Einsatz von Nähnadeln im Hammerkopf bewirkt – kurz, die Jungen Meisterpianistinnen und Meisterpianisten werden erfahren, was Konzertechniker’innen an ihrem „Arbeitsgerät“ durch feinsinnige Kunstgriffe bewirken können und wie sie selbst Einfluss nehmen können, auf das Spielgefühl und die Klangeigenschaften der Konzertflügel.

Steingraeber ist die einzige Klaviermanufaktur weltweit, in der solche Profi-Einblicke regelmäßig angeboten werden.

Selbstverständlich findet im Rahmen der Kurstage auch ein öffentlicher Klavierabend statt:

Klaviersonaten aus 3 Jahrhunderten, mit Studierenden der Klasse Prof. Karl-Heinz Simon: Kammermusiksaal Steingraeberpassage am Dienstag, 5.4.2022 um 19.30 Uhr. Zu Beginn des Konzerts erklingt eine der bekanntesten Sonaten von Joseph Haydn, zum Höhepunkt am Ende die h-moll Sonate von Franz Liszt … dazwischen bieten die Jungen Meisterpianistinnen und Meisterpianisten aus Dresden eine Musikalische Entdeckungsreise zum australischen Komponisten Carl Vine (Sonate UA 1990) und die Klaviersonate, op. 1 von ALBAN BERG

Das Platzangebot ist diesmal wegen des Bayrischen Fernsehens begrenzt.

Leitung: Karl-Heinz Simon, Professor für Klavier und Klaviermethodik.

red