Nach schwacher erster Hälfte: medi verliert Derby

BAYREUTH. Nach einer schwachen ersten Hälfte hat medi bayreuth zum Saisonauftakt mit 75:88 gegen Brose Bamberg verloren. Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Hausherren zwar besser, der Rückstand war aber letztlich zu groß.

Brose dominiert – wenig Rhythmus bei medi

Im ersten Spiel der Saison startete medi mit James Robinson, James Woodard, Evan Bruinsma, Reid Travis und Lucky Jones. Die Gastgeber hatten im ersten Viertel offensiv große Probleme, die ersten sechs Punkte gingen allesamt auf das Konto von Robinson. Wesentlich besser ins Spiel kamen die Bamberger, die gleich etwas wegzogen. Im Laufe des ersten Abschnitts lief es bei medi zwar offensiv etwas besser, dennoch stand ein 15:26-Rückstand nach zehn Minuten auf der Anzeigetafel.

Der zweite Abschnitt begann miserabel aus Sicht der Bayreuther, nach einem Gegenstoß sowie Steal samt Dreier zogen die Gäste auf 31:15 weg. Während den Hausherren weiterhin offensiv jeglicher Rhythmus fehlte, nutzte Bamberg jede Gelegenheit, das Spiel schnell zu machen. Es war eine klare Sache in der ersten Hälfte, in der sich auf Seiten der „Heroes of Tomorrow“ Bryce Alford positiv hervortat. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass Brose zur Pause klar mit 47:29 führte.

Bayreuth wird stärker, kommt aber nicht entscheidend ran

Im dritten Viertel wurde es besser bei den Hausherren, die nach den Dreiern von Woodard und Basti Doreth nur noch mit zehn Punkten zurücklagen (45:55). Weiter ran kamen die Hausherren zunächst nicht, Bamberg ging mit einem 63:50-Vorsprung ins Schlussviertel.

Im letzten Viertel probierten die Bayreuther zwar noch einmal alles, weniger als acht Punkte wurde der Rückstand allerdings nicht. Die Hypothek aus dem ersten Durchgang war letztlich zu hoch. Somit verlor medi das Derby mit 75:88. Weiter geht es am Samstag im Pokal beim MBC.

ms