Den Schwung aus dem Europe Cup gegen Bonn mitnehmen

BAYREUTH. Die Bayreuther stehen in der zweiten Gruppenphase des FIBA Europe Cups, das ist seit Mittwoch klar. Nun hoffen die Oberfranken natürlich, dass sie dieses positive Erlebnis auch mit in die Liga nehmen und erneut einen Lauf starten können. Nach nur wenigen Tagen Pause geht es bereits am Sonntag (18 Uhr) in eigener Halle gegen Bonn weiter.

Und die Telekom Baskets sind in dieser Spielzeit bisher eine kleine Wundertüte. In der Bundesliga läuft es noch nicht rund, es gab in sechs Spielen nur einen Sieg. Dafür ließen die Rheinländer in der ersten Pokalrunde mit einem großen Ausrufezeichen aufhorchen, als sie in München beim Deutschen Meister FC Bayern gewannen. Auch in der Champions League läuft es gut für die Bonner, in sechs Spielen gab es vier Siege und zwei Niederlagen.

„Bonn hat einen sehr tiefen Kader mit zehn Spielern, bei denen kein Qualitätsverlust beim Wechseln zu spüren ist. Bisher haben sie eine Saison gespielt, die man reinen Gewissens als sehr up and down bezeichnen kann. Auf der einen Seite haben sie beim FC Bayern im Pokal ein Do-or-die-Spiel auf eine wirklich tolle Art und Weise gewonnen. Auf der anderen Seite haben sie zuhause hingegen teilweise sehr deutliche Niederlagen kassiert, sich aber dann doch immer wieder aufgerafft, um dann im nächsten Spiel einen überraschenden Sieg zu landen. Als Außenstehender weiß man so also nicht, was einen da letztlich erwartet. Wir werden uns aber auf das beste in dieser Saison bisher gesehene Bonn vorbereiten“, sagt Bayreuths Coach Raoul Korner.

ms