Bayreuth bricht im Schlussviertel ein

BAYREUTH. Am zweiten Weihnachtsfeiertag ging es für medi bayreuth bereits in der Liga mit dem Heimspiel gegen Göttingen weiter. Nach einem schwachen Schlussviertel mussten sich die Oberfranken mit 75:90 geschlagen geben.

Die Bayreuther gingen mit Bastian Doreth, Lucky Jones, Andi Seiferth, Nate Linhart und James Woodard in die Partie. Im ersten Viertel hatten die Hausherren offensiv Probleme und kamen nach zehn Minuten auf nur 14 Punkte. Somit ging Göttingen mit einem knappen 18:14 in die erste Viertelpause. Den zweiten Abschnitt spielten die Gäste von vorne weg und lagen immer knapp in Führung. Woodard sorgte schließlich knapp 50 Sekunden vor dem Ende des Abschnitts für das 38:38 – so stand es auch zur Pause.

Im zweiten Viertel konnten sich die Bayreuther, bei denen Bryce Aldorf von der Bank kommenden mit 18 Punkten am erfolgreichsten war, eine Führung heraus. Vor dem letzten Abschnitt stand es 59:54 für die Wagnerstädter. Zwar hielt medi zu Beginn des Schlussabschnitts den Vorsprung, aber dann brachen die Schützlinge von Raoul Korner völlig ein. Göttingen beendete die Partie mit einem 13:0-Lauf (36:16 im letzten Viertel für die Gäste) und nahm damit den Sieg mit nach Hause. Für Bayreuth geht es bereits am Sonntag (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Giessen weiter.

ms