Riesenchance für medi Bayreuth

BAYREUTH. Der Basketball-Bundesligist medi Bayreuth startet in die Spielzeit 2022/23. „Alles neu“ lautet die Devise, mit der die Bundesliga-Basketballer angreifen wollen: Erst kam mit dem neuen Headcoach Lars Masell ein alter Bekannter an die Seitenlinie in der Oberfrankenhalle zurück. Dann kamen neue Spieler. Was dabei auffällt: Sie sind allesamt sehr jung. Geschäftsführer Johannes Feuerpfeil sagt dazu: „Wir sind davon überzeugt, dass das Team das Potenzial aufs Parkett bringen kann, das in ihm schlummert. Die Spieler sind bis in die Haarspitzen motiviert und wollen mit ihrer Spielart das Publikum begeistern.“ Ideale Voraussetzungen also, damit sich die Spieler in Bayreuth weiterentwickeln können. Die nächsten „Heroes Of Tomorrow“ stehen bei medi in den Startlöchern.

Headcoach Lars Masell, von 2016 bis 2021 bereits als Assistenz-Coach von Raoul Korner in Bayreuth aktiv, freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich kenne das Umfeld, die Trainingsbedingungen und Jugendtrainer. Das vereinfacht den Einstieg und macht die Kommunikation leichter.“ Für Feuerpfeil ist er „zu 100 Prozent der richtige Trainer für Bayreuth“ – auch, weil er als Trainer Erfahrung mit sehr jungen Spielern hat. Für medi Bayreuth ist das eine „Riesenchance. Die müssen wir nutzen“, ist Feuerpfeil überzeugt.

Anzeige

Angeführt wird das junge Team in der kommenden Saison von Bastian Doreth als Fixpunkt auf und neben dem Parkett. Der Kapitän geht in seine achte medi-Saison. In Kürze stößt zudem ein neuer Athletik-Trainer zum Team, der den nach Braunschweig abgewanderten Fred Kramp gleichwertig ersetzt.

Bei Fans und Sponsoren stößt medi Bayreuth bereits jetzt auf großes Interesse. „Wir steuern wieder auf 1.700 verkaufte Dauerkarten zu“, gibt Feuerpfeil Auskunft zum Kartenvorverkauf. „Damit ist die halbe Oberfrankenhalle bereits voll.“ Die Preise für Dauerkarten konnten trotz der allgemeinen Preissteigerungen gehalten werden. Lediglich bei den Tageskarten wird sich „ein klein wenig ändern“, kündigt Feuerpfeil an.
90 Prozent der geplanten Sponsoring-Einnahmen für die Saison 2022/23 sind bereits in trockenen Tüchern. Dazu passt auch, dass medi einen neuen Partner gewinnen konnte. Der Wärmepumpenhersteller ait-deutschland GmbH aus Kasendorf schmückt zur neuen Saison das Parkett der Oberfrankenhalle an der Baseline mit seinem Logo.
Überhaupt müsse man beim Sponsoring bei medi Bayreuth „weiterarbeiten und hungrig bleiben“, wie Feuerpfeil es nennt. Basketball als Erlebnis in Bayreuth sei auch für Werbepartner sehr attraktiv. „Für Sponsoren ist der Spieltag als Event extrem wichtig, um sich zu präsentieren und die Emotionen der Fans zu erleben. Wenn ein Sponsor dann auch noch aus der Region kommt, dann ist das ein starkes Signal.“

Auch für die Fans auf den Tribünen wird die neue Saison Neuerungen bereithalten. „Wir wollen wieder etwas mehr den Event-Charakter in die Halle zurückholen“, kündigt Feuerpfeil an, ohne sich komplett in die Karten schauen zu lassen. „Die Zuschauer sollen merken: Hier ist etwas neu.“ Und auch Maskottchen Richie soll wieder mit von der Partie sein. Ein konkretes Saisonziel will Headcoach Masell nicht formulieren. Er sieht die Saison als Prozess, währenddessen sich das Team entwickeln soll. „Wir wollen von Spiel zu Spiel denken. Und natürlich möglichst viele davon gewinnen.“

jle