Bremerhaven. Rückschlag im Kampf um die Playoffs: Bayreuth musste am Samstagabend eine bittere Niederlage beim Tabellenletzten Bremerhaven einstecken (75:83). Dabei kam medi eigentlich gut in die Partie, doch speziell im zweiten Durchgang zeigten die Hausherren mehr Willen, das Spiel gewinnen zu wollen.

Bayreuth kommt gut rein

Die Bayreuther kamen gut in die Begegnung. In der Offensive lief es gefällig, die Defensive stand gut. Somit war es nicht verwunderlich, dass die Gäste nach zehn gespielten Minuten klar mit 26:14 vorne lagen. Aber im zweiten Viertel kam Bremerhaven besser auf. Die Gastgeber spielten nun mit mehr Willen und machten es den Oberfranken schwerer. Den Gästen gelangen in diesem Abschnitt nur 14 Punkte, somit konnten die Eisbären den Rückstand auf vier Zähler reduzieren (36:40).

Bremerhaven will es mehr

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber gut aus der Kabine, machten den Rückstand wett und führten zwei Minuten vor Viertelende mit 58:56. Es ging in diesem Abschnitt hin und her, vor dem letzten Viertel lag Bremerhaven knapp mit 60:59 vorne.

Und im Schlussviertel kam eindeutig zu wenig aus Sicht der Bayreuther, die sich eigentlich im Kampf um die Playoffs beim Tabellenletzten keinen Ausrutscher erlauben durften. Vorne fielen nicht mehr so viele Würfe, die Eisbären hielten mit viel Kampf dageben und lagen vier Zeigerumdrehungen vor dem Ende mit 73:66 vorne. Aber medi kam nochmal, verkürzte auf 70:73. Turner brachte die Hausherren schließlich wieder mit sechs Punkte in Front (78:72), es waren nur noch 74 Sekunden zu Spielen. Nach einer Auszeit verkürzte Kassius Robertson mit einem wilden Dreier. Im folgenden Angriff der Gastgeber war Roaul Korner mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden und kassierte ein technisches Foul. Ärgerlich, denn mit dem Freiwurf zogen die Eisbären auf vier Punkte weg. Da auch der folgende Angriff erfolgreich war, stand der Sieg des Außenseiters fest, der sich am Ende mit 83:75 durchsetzte. Für die Bayreuther ein herber Rückschlag im Kampf um die Playoffs, denn dieser Sieg war eigentlich eingeplant. Weiter geht es am nächsten Samstag (20.30 Uhr) zu Hause gegen Göttingen.

ms