Verlässt Timo Rost die SpVgg Bayreuth?

BAYREUTH. Das wäre ein Hammer! Seit Montagabend gibt es Gerüchte, das Bayreuths Trainer Timo Rost bei Drittligist Jena auf dem Zettel steht. Die „Bild“ berichtet sogar davon, dass der Coach der Altstadt der Top-Kandidat auf den Trainerposten sei. Die Bild-Zeitung berichtet außerdem, dass es im Vertrag von Rost eine Ausstiegsklausel geben soll, die es dem Coach erlaubt, zu einem höherklassigen Verein zu wechseln.

Jena hatte sich am Wochenende nach anhaltender sportlicher Talfahrt von Trainer Lukas Kwasniok getrennt. Carl Zeiss holte bislang aus zehn Spielen nur einen Zähler und steht auf dem letzten Rang der 3. Liga.

Auf Nachfrage erklärte Bayreuths Geschäftsführer Wolfang Gruber, dass Rost nicht mit einem derartigen Anliegen auf ihn zugekommen sei. Eine Ausstiegsklausel im Vertrag des Coaches könne der Funktionär nicht bestätigen. Ansonsten wollte sich Gruber nicht groß zu dem Thema äußern, er merkte nur an, dass der Verein in einem solchen Fall keinem „Steine in den Weg legen würde“.

Sehr gute Arbeit von Rost

Zweifelsohne wäre ein Wechsel von Rost ein herber Verlust für die SpVgg Bayreuth. In der vergangenen Saison hatte der Trainer das Team nach einem miserablen Start übernommen und letztlich zum Klassenerhalt geführt. Der ehemalige Bundesliga-Profi hat aus der SpVgg eine Mannschaft geformt, die aktuell im oberen Drittel der Regionalliga Bayern mitspielt. Die Handschrift des Trainers ist klar zu erkennen, die Spieler schwärmen in den höchsten Tönen vom Coach.

ms