Chancenwucher: Altstadt verliert in Buchbach

BUCHBACH. Die SpVgg Bayreuth hat das letzte Auswärtsspiel des Jahres mit 1:3 in Buchbach verloren. Es war allerdings eine unnötige Pleite, denn die Altstadt ließ etliche Chancen aus.

Vor allem in der Anfangsphase spielten die Gäste die Gastgeber förmlich an die Wand, im Minutentakt gab es Top-Chancen. Marinkovic (1.), Piller (2.), wieder Marinkovic (4.), Knezevic (6.), noch einmal Knezevic (7.), dann wieder Marinkovic (8.) und schließlich Fenninger (13.) vergaben aus aussichtsreicher Position. Und dann trafen plötzlich die Buchbacher, die nach der furiosen Altstädter Anfangsphase langsam besser ins Spiel kamen. Nachdem SpVgg-Keeper Kolbe gegen Petrovic in der 17. Minute noch zur Stelle war, konnte er gegen Hain zwei Zeigerumdrehungen später nichts ausrichten.

Denk legt für Buchbach nach

Doch auch danach blieben die Altstädter das dominierende Team – und die Mannschaft, die die Chancen hatte. Doch auch Makarenko und wiederum Piller, die beide nach feinen Zuspielen alleine vor dem Torwart aufgetaucht waren, vergaben die Möglichkeiten auf das erste Tor. Auf der anderen Seite stellte Denk mit seinem Treffer in der 44. Minute den Spielverlauf der ersten Hälfte dann endgültig auf den Kopf.

Makarenko erzielt den Ehrentreffer

Und nach dem Seitenwechsel kam es noch schlimmer aus Sicht der Bayreuther: Zehn Minuten nach Wiederanpfiff traf Petrovic nach einem Freistoß zum dritten Mal für Buchbach. Aber die Moral bei den Gästen stimmte, denn auch beim Stand von 0:3 gab sich die Mannschaft von Trainer Timo Rost nicht auf. Schwarz (63.) und Piller (68.) kamen zu weiteren Chancen. Kurz vor dem Ende klingelte es dann doch noch im Kasten der Hausherren, Makarenko verwandelte in der 87. Minute einen Foulelfmeter. Beim 1:3 blieb es dann auch.

So gingen die Altstädter nach zuvor acht ungeschlagenen Partien erstmals wieder leer aus und gehen nun als Tabellenvierter ins letzte Spiel des Jahres. Das findet am kommenden Samstag (14 Uhr) im Hans-Walter-Wild-Stadion gegen den FC Augsburg II statt.

ms