Abseitstor, Rot, Latte: Am Schluss wird’s wild

BAYREUTH. Lange Zeit war im Spiel zwischen Bayreuth und Wacker Burghausen nicht viel los. Aber gegen Ende nahm die Partie richtig Fahrt auf. Beide Teams hatten die Chance auf den Sieg, am Ende blieb es beim torlosen Remis – und einer Roten Karte gegen die Altstadt.

Großer Respekt von beiden Teams

Es entwickelte sich eine erste Hälfte, in der die Zuschauer im Hans-Walter-Wild-Stadion ganz wenig Torraumszenen zu sehen bekamen. Beiden Teams war der Respekt vor dem Gegner anzumerken, deswegen fand über weite Strecken ein Abtasten im Mittelfeld statt. Nach einem harmlosen Warnschuss der Gäste durch Subasic (15.) bot sich Knezevic nach einem Standard mal die Chance, er verzog am zweiten Pfosten (27.). Das war die einzig nennenswerte Torchance der Altstadt. Burghausen hatte im ersten Durchgang etwas mehr vom Spiel, wirklich zwingend wurde es selten. Da Maier kurz vor der Pause daneben geköpft hatte (42.), ging es torlos in die Kabinen.

Bayreuth drückt, Schwarz fliegt

Auch nach der Pause änderte sich nicht viel, beide Mannschaften taten sich schwer, einige Abspielfehler ließen keinen Spielfluss aufkommen. Richter versuchte es mal aus der Distanz, aber SpVgg-Keeper Kolbe war auf dem Posten (72.). Es deutet nicht viel darauf hin, doch am Ende ging es richtig rund. In der 76. Minute gab es Jubel bei den Fans der Altstadt, Marinkovic hatte getroffen, nachdem Wacker-Keeper Weber den Schuss von Schiller zur Seite abprallen ließ. Doch die Fahne des Linienrichters war oben. Nur fünf Zeigerumdrehungen später bot sich Golla eine Großchance, er schob den Ball aus wenigen Metern am Tor vorbei. Die Gastgeber wollten nun den Dreier, Marinkovic scheiterte an Weber, anschließend verzog Knezevic (84.). Während die Bayreuther mehr ins Risiko gingen, boten sich Burghausen Räume: Bei einem Konter der Gäste konnte sich Defensivmann Schwarz nur mit einer Notbremse helfen und musste mit Rot vorzeitig vom Feld. Den folgenden Freistoß setzte Ade an die Latte – Glück für die Altstadt (90.+1). Somit blieb es nach einer turbulenten Schlussphase letztlich beim 0:0.

Weiter geht es für Bayreuth am kommenden Samstag (14 Uhr) beim TSV Rain/Lech.

ms