menu
Tigers zeigen Rebels die Krallen | inbayreuth.de
menu

Tigers zeigen Rebels die Krallen

In zwei Dritteln waren die Bayreuth Tigers gegenüber den Stuttgart Rebels deutlich überlegen. (Foto: Denise Preiss)
In zwei Dritteln waren die Bayreuth Tigers gegenüber den Stuttgart Rebels deutlich überlegen. (Foto: Denise Preiss)
In zwei Dritteln waren die Bayreuth Tigers gegenüber den Stuttgart Rebels deutlich überlegen. (Foto: Denise Preiss)
In zwei Dritteln waren die Bayreuth Tigers gegenüber den Stuttgart Rebels deutlich überlegen. (Foto: Denise Preiss)
In zwei Dritteln waren die Bayreuth Tigers gegenüber den Stuttgart Rebels deutlich überlegen. (Foto: Denise Preiss)

BAYREUTH . Einen ungefährdeten 6:1 (3:0,0:1,3:0)-Heimsieg feierten die Bayreuth Tigers heute Abend in der Eishockey-Oberliga Süd gegen die Stuttgart Rebels.

Bereits in der 3. Minute gab es vor 1.033 Zuschauer die schnelle Führung für Bayreuth: Nach Vorarbeit von Eetu Elo und Steffen Tölzer umfuhr David Stach den Stuttgarter Goalie Jonas Gähr und traf zum 1:0. Kurz darauf verpasste Tomas Schmidt nur knapp den zweiten Treffer für die Tigers, Nach einem Schlagschluss von Tom Schwarz konnte Jonas Gähr die Scheibe nicht festhalten und Nicolas Schindler erzielte in der 15. Minute im Nachsetzen die 2:0-Führung für die Gastgeber. Mit einem Schuss von der Blauen Linie ins lange Eck markierte 39 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels schließlich Aaron Reinig noch das 3:0 für die Tigers. Mit diesem souveränen Vorsprung ging es auch zum ersten Mal in die Kabinen.

Stuttgart wechselte zu Beginn des zweiten Abschnitts den Torhüter, Wotan Knecht kam für Jonas Gähr. In der 28. Minute gelang den Gästen der 1:3-Anschlusstreffer: In Unterzahl legte Constantin Vogt auf Matthew Pistilli, der mit einem Shorthander für die Schwaben vollendete. Nach knapp 36 Minuten vergab Eetu Elo die große Möglichkeit, in Überzahl wieder den alten Drei-Tore-Vorsprung für die Tigers herzustellen. Bayreuth zeigte im schwachen zweiten Drittel viel Stückwerk, es kam nicht mehr so viel Druck wie im ersten Abschnitt.

Nach einem Bandencheck an Tom Schwarz gab es in der 43. Minute eine Fünf-Minuten-Strafe gegen den Stuttgarter Michael Rudolph. Tom Schwarz kam nach kurzer Behandlung in der Kabine jedoch wieder aufs Eis zurück. Die Tigers konnten aus der Überzahl jedoch kein Kapital schlagen und kassierten vielmehr nach gut drei Minuten Powerplay eine eigene Zwei-Minuten-Strafe gegen Robin Drothen. In eigener Überzahl ließen die Rebels zum Glück für die Tigers die Effizienz der ersten Spiele vermissen. Nach einer sehenswerten Vorlage von Eetu Elo erzielte David Stach in der 54. Minute das 4:1 für Bayreuth. Jannik Herm traf kurz darauf aus der Bewegung auf der Gegenseite nur die Latte des Tigers-Tores. in der 57. Minute machte schließlich Jayden Schubert mit dem 5:1 alles klar. 23 Sekunden vor Schluss sorgte schließlich Brett Schaefer für den 6:1-Endstand. Durch den hochverdienten Sieg haben die Tigers jetzt nach vier Spielen fünf Punkte auf dem Konto.

Der Bayreuther Cheftrainer Rich Chernomaz zeigte sich nach der Partie zufrieden mit den drei Punkten. „Im ersten Drittel zeigten wir einen guten Auftakt. Im zweiten Abschnitt wurden zu viele Zweikämpfe verloren und es gab zu viele Fehlpässe. Im Schlussdrittel spielte unser Team geduldig und nach dem vierten Treffer war die Entscheidung praktisch gefallen. Wir hatten heute insgesamt 14 Spieler im Aufgebot, die 21 Jahre oder jünger sind. Diese jungen Akteure müssen einfach noch lernen und Erfahrung sammeln”, betonte Rich Chernomaz.


Von Roland Schmidt

rs

north