Friedrichsforum Bayreuth: Neue Marke vorgestellt – so sieht sie aus (mit Video)

BAYREUTH. Das Friedrichsforum Bayreuth hat eine Corporate Identity. Während die ehemalige Stadthalle weiter eine Großbaustelle ist, gibt es nun schon Design-Merkmale, die das Friedrichsforum unverwechselbar machen sollen.

Am Mittwoch (21. Dezember 2022) wurde die neue Corporate Identity (kurz: CI) im Bayreuther Rathaus vorgestellt. Für das einheitliche Markenbild des Friedrichsforums zeichnet die Agentur GMK aus Bayreuth verantwortlich.

Anzeige
easy apotheke - Angebote die ein Lächeln ins Gesicht zaubern

Friedrichsforum Bayreuth: Corporate Identity neu

Das Friedrichsforum Bayreuth ist noch nicht fertig gebaut, und seine neue Corporate Identity wartet bereits auf das prestigeträchtige Bauprojekt Bayreuths. Der Bayreuther Stadtrat hat sich in seiner letzten Sitzung am Mittwoch (14. Dezember 2022) für ein komplett neues Erscheinungsbild entschieden. Drei Agenturen aus Bayreuth reichten beim Pitch ein Konzept ein. Den Zuschlag erhielt die Agentur GMK. Kulturreferent Benedikt M. Stegmayer sagte bei der Vorstellung der neuen CI, er sei „sehr glücklich“. Der Stadtrat habe sich für „hohe inhaltliche Qualität“ entschieden. Hendrik Schröder, der Leiter des Friedrichsforums stimmte dem kopfnickend zu. Zum Thema: Die Eröffnung des Bayreuther Friedrichsforums wurde unlängst verschoben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Corporate Identity des Friedrichsforums umfasst die einheitliche Grundgestaltung von zum Beispiel Flyern, Plakaten, Website sowie ein Leitsystem mit Wiedererkennungswert – und natürlich ein Logo. GMK-Geschäftsführer Jörg Lichtenegger: „Wir haben das Projekt Friedrichsforum ganzheitlich durchdacht. Unsere ganze Agentur freut sich, dass die Arbeit auf Zustimmung gestoßen ist.“

Friedrichsforum: Das ist das neue Logo

Die Wort-Bild-Marke des Friedrichsforums umfasst ein stilisiertes F in – O-Ton Lichtenegger – einem „Messinggoldton“. Dem „F“ folgt als aufgeräumte Schrift in Schwarz das Wort „Friedrichsforum“. Stegmayer fügte an: „Das Logo ist der Aufhänger. Es ist das kleinste Element des Designs innerhalb des CI.“

Aber für Außenstehende eben doch ein sehr einprägsames. Das stilisierte „F“ setzt sich zusammen aus mehreren mehr oder weniger horizontal verlaufenden Kurven, die Lichtenegger wie folgt erklärt: „Das Große Haus war wesentlicher Bestandteil der Stadthalle und wird es auch im Friedrichsforum sein. An den Wänden werden geschwungene Paneele für eine optimierte Akustik angebracht. Dieses prägende architektonische Merkmal haben wir aufgegriffen.“

Haben gut Lachen: V.l. Leiter Friedrichsforum Hendrik Schröder, Kulturreferent Benedikt M. Stegmayer, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger, GMK-Geschäftsführer Jörg Lichtenegger.
Haben gut Lachen: V.l. Leiter Friedrichsforum Hendrik Schröder, Kulturreferent Benedikt M. Stegmayer, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger, GMK-Geschäftsführer Jörg Lichtenegger.

Geschenktes Logo für Bayreuther Friedrichsforum von 2019 passé

Mit dem neuen CI des Friedrichsforum ist ein bereits im Jahr 2019 gestaltetes Logo hinfällig. Das hatte der Designer und gebürtige Bayreuther Peter Schmidt entworfen und der Stadt Bayreuth geschenkt. Das Punktelogo in Grün, Lila und Flieder stand seit seiner Präsentation in der Kritik. Es habe keinen Vertrag mit Schmidt gegeben, sagte Oberbürgermeister Thomas Ebersberger über die seinerzeit „großzügige Schenkung“.

GMK sowie den anderen Pitch-Teilnehmern stand frei, an das vorherige Punkte-Logo anzuknüpfen. Keine Agentur machte von dieser Option Gebrauch. Wie Lichtenegger die Siegerarbeit weiter vorstellte, müsse sich der Charakter der Marke aus dem Friedrichsforum als Projektionsfläche ergeben. Das messinggoldene „F“ sei zudem funktional, funktioniere als Icon anlassbezogen auch in anderen Farben um z. B. Länderflaggen aufzugreifen. Als zentraler Bestandteil der Typografie wird die serifenlose Schriftart Avenir des berühmten Schweizer Schriftgestalters Adrian Frutiger verwendet. „Die ist zeitlos. Auch das Friedrichsforum soll doch bitte „länger als zehn bis 15 Jahre halten“, wie Schröder anmerkt – am besten natürlich noch länger.

 

Das stilisierte "F" des Friedrichsforums leitet sich von den Akustikpaneelen im Großen Haus ab. Foto: Lenkeit
Das stilisierte „F“ des Friedrichsforums leitet sich von den Akustikpaneelen im Großen Haus ab. Foto: Lenkeit

Lies auch: Als Ankündigung auf das Friedrichsforum Bayreuth läuft derzeit eine Konzertreihe in Bayreuth unter dem Motto „Seid bareid!“

Corporate Identity da: Friedrichsforum folgt 2024

Der neuen CI für das Friedrichsforum vorausgegangen war ein Stadtratsbeschluss vom März dieses Jahres. Mit dem wurde ein neues Leitsystem im Vorderhaus der aktuellen Großbaustelle gestoppt. Ein neues stringentes Markenkonzept wurde gestalterischem Stückwerk vorgezogen. Weiterer Vorteil des nun vorgestellten Designs für Bayreuths kommendes Konzerthaus: „Das Auftragsvolumen liegt deutlich unter dem Preis-Leistungs-Verzeichnis“, wie Stegmayer ergänzt.

Nun steht das GMK-CI am Ende dieser Entwicklung. „Jetzt geht die Ausarbeitung erst richtig los“ schob Lichtenegger nach. Dennoch hatte man das Gefühl, das nun nur noch eine Sache fehlt, damit die Sache rund wird: das Friedrichsforum selbst. Das soll nach mehreren Verzögerungen 2024 folgen. Auch interessant: 2025 soll dann der Ball der Stadt im Friedrichsforum stattfinden, teilte Schröder unlängst der Sonntagszeitung mit.

jle