menu
Bayreuth Tigers schlagen den Tabellenzweiten mit 6:2 - Einnahmen aus Eintrittsgeldern gepfändet | inbayreuth.de
menu
Veröffentlicht am 12.01.2024 22:09, aktualisiert am 13.01.2024 00:27
Veröffentlicht am 12.01.2024 22:09, aktualisiert am 13.01.2024 00:27

Bayreuth Tigers schlagen den Tabellenzweiten mit 6:2 - Einnahmen aus Eintrittsgeldern gepfändet

1.448 Fans im Städtischen Eisstadion bejubelten den Sieg der Tigers gegen Deggendorf. (Foto: Denise Preiss)
1.448 Fans im Städtischen Eisstadion bejubelten den Sieg der Tigers gegen Deggendorf. (Foto: Denise Preiss)
1.448 Fans im Städtischen Eisstadion bejubelten den Sieg der Tigers gegen Deggendorf. (Foto: Denise Preiss)
1.448 Fans im Städtischen Eisstadion bejubelten den Sieg der Tigers gegen Deggendorf. (Foto: Denise Preiss)
1.448 Fans im Städtischen Eisstadion bejubelten den Sieg der Tigers gegen Deggendorf. (Foto: Denise Preiss)

Die Bayreuth Tigers feierten heute Abend in der Eishockey-Oberliga Süd vor 1.448 Zuschauern einen ungefährdeten 6:2 (2:1,1:1,3:0)-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten Deggendorfer SC.

Im Spiel gegen die durch Verletzungen und Krankheit geschwächten Deggendorfer stand Co-Trainer Marc Vorderbrüggen für den wegen einer Knieoperation zwangspausierenden Rich Chernomaz für die Tigers verantwortlich an der Bande. Nach einer zunächst noch etwas nervösen Anfangsphase gingen die Tigers in der 6. Minute mit 1:0 in Führung: Robin Drothen überwand vom linken Bullykreis aus den Deggendorfer Goalie Justin Köpf, der in der Szene keine allzu gute Figur machte.

In der 9. Minute legten die Bayreuther nach: Die Top-Angriffsreihe der Tigers kombinierte und Eetu Elo verwandelte mit seinem 34. Saisontreffer zum 2:0. Die Deggendorfer wollten dies so jedoch nicht stehen lassen, in der 12. Minute verkürzte Curtis Leinweber per Onetimer auf 1:2, Tigers-Goalie Kai Kristian war machtlos. In der 16. Minute vergab der Bayreuther Kapitän Steffen Tölzer eine Riesen-Chance zum 3. Treffer. Schließlich ging es mit dem 2:1 für die Tigers in die erste Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Drittels blieben die Tigers tonangebend. In der 28. Minute spielte sich David Stach nach Vorarbeit von Andreé Hult durch die Gästeabwehr und traf akrobatisch im Fallen zum 3:1 für Bayreuth. In der 34. Minute schlug Deggendorf zurück: Benedikt Schopper zog von der blauen Linie ab und Carter Popoff hielt den Schläger rein – der Puck ging ins Tor und es stand nur noch 2:3. Mit diesem weiter Spannung versprechenden Zwischenstand ging es auch in die zweite Drittelpause.

In der 43. Minute erhöhten die Tigers dann durch Verteidiger Aaron Reinig mit einem Handgelenksschuss in Überzahl nach Vorarbeit von Brett Schaefer auf 4:2. In der 52. Minute ging dann abermals die Paradereihe der Tigers ans Werk: Per Onetimer erhöhte David Stach nach sehenswerter Vorarbeit von Andreé Hult auf 5:2.

Die Tigers gingen jedoch noch nicht vom Gas. Nach einem Fehler im Deggendorfer Spielaufbau schnappte sich Brett Schaefer die Scheibe, lief aufs Gästetor zu und ließ Goalie Justin Köpf mit einem Handgelenksschuss keine Chance – 6:2 und damit die endgültige Vorentscheidung in der 53. Minute.

Das 6:2 bedeutet für die Tigers den vierten Sieg in Folge. Nach 33 Spielen hat Bayreuth jetzt 65 Punkte auf dem Konto und festigt Tabellenplatz vier. Am Sonntag um 18 Uhr gastieren die Tigers beim Vorletzten Passau.

Coach Marc Vorderbrüggen analysierte, dass das Spiel sehr flott verlief. “Unser Team erwischte einen sehr guten Start mit viel Druck in den ersten zehn bis zwölf Minuten und einer schnellen 2:0-Führung. Dann verfielen wir etwas in Klein-Klein-Spielweise und ließen Deggendorf ins Spiel zurückkommen. Im letzten Drittel haben wir das Spiel dann einfach gehalten und den Sieg souverän nach Hause gebracht. Meinen Spielern ein Kompliment, sie haben sehr gut gespielt”, so Marc Vorderbrüggen.

Überschattet wurde der Sieg jedoch von dem nach der Partie bekannt gewordenen Umstand, dass ein Gläubiger der Tigers veranlasste, dass durch Gerichtsvollzieher die vereinnahmten Eintrittsgelder des Spiels gepfändet wurden. Damit wurden erneut einige Fragen hinsichtlich der diametral zur sportlichen Leistung des Teams stehenden wirtschaftlichen Situation der Tigers aufgeworfen.


Von Roland Schmidt

rs

north