SpVgg Bayreuth gegen 1. FC Saarbrücken: Gegen das Omen der Geschichte

BAYREUTH. Am Samstag um 14.00 Uhr tritt nach 32 Jahren mit dem 1.FC Saarbrücken wieder ein Konkurrent der damaligen 2. Bundesliga gegen die SpVgg Bayreuth im Hans-Walter-Wild-Stadion an.

Die Partie 1990 sollte für die SpVgg Bayreuth nichts Gutes bedeuten. Für den 8. Spieltag der 3. Liga hofft Bayreuth-Trainer Thomas Kleine vor allem wieder auf Punkte. Und er weiß einen Ex-Saarbrücker in seinen Reihen, der besonders motiviert sein dürfte.

Anzeige

SpVgg Bayreuth gegen 1. FC Saarbrücken

Am 2. Oktober 1974 lief die SpVgg Bayreuth erstmals in Saarbrücken auf. Das Spiel endete 2:2. Die letzte der insgesamt 16 Begegnungen war auch der Saisonabschluss der 2. Bundesliga am 17. Mai 1990 im alten Ludwigspark in Saarbrücken vor 20.000 Zuschauern. Das Spiel kostete Nerven für beide Fangruppen. Saarbrücken und Stuttgarter Kickers, je 45:29 Punkte, kämpften damals um Platz drei und damit um die Relegation zur 1. Bundesliga. Die SpVgg Bayreuth spielte gegen den Abstieg mit 30:44 Zählern. Gegenüber Hessen Kassel (31:43) und SV Darmstadt 98 (32:42) hatte Bayreuth die schlechteren Karten.

Somit war der Spielausgang auch in den drei anderen Stadien entscheidend. Die bereits als Absteiger aus der 2. Liga feststehenden Aachener besiegten Stuttgart 1:0. Sie bescherten Saarbrücken damit die Relegation, so man gegen Bochum jedoch scheitern sollte. Bayreuth erkämpfte ein 0:0. Die zwei als Aufsteiger zur 1. Bundesliga besiegelten mit ihren Ergebnissen aber den Abstieg der SpVgg Bayreuth mit Tabellenplatz 18. Darmstadt spielte in Wattenscheid 0:0, und rettete sich durch das bessere Torverhältnis vor Hessen Kassel. Die Hessen besiegten den Meister Hertha BSC Berlin mit 2:0 vergeblich.

8. Spieltag: Bayreuth will gegen Saarbrücken „einen Großen ärgern“

Damit steht aktuell Bayreuth vor dem kommenden Duell gegen Saarbrücken wieder auf dem 18. Tabellenplatz wie damals vor 32 Jahren. Hoffentlich kein böses Omen. Trainer Thomas Kleine sieht sein Team jedenfalls gut vorbereitet – trotz der „unnötigen“ Niederlage im Toto-Pokal gegen die Würzburger Kickers. „Wir wollen anknüpfen an die Leistung vor einer Woche gegen Mannheim.“ Bayreuth hatte nach couragierter Leistung knapp verloren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neuzugang Alexander Groiß blickt besonders motiviert auf das Duell gegen seinen Ex-Club voraus. Vor der Saison kam der Mittelfeldspieler aus Saarbrücken, um in Bayreuth mehr Spielzeit zu erhalten. Eine sehr erfahrene Mannschaft, die viele Zweitliga- und einige Drittligaspiele auf dem Buckel hat. „Wir haben Bock auf das Spiel, wollen kompakt stehen und einen Großen ärgern“, kündigt er der Sonntagszeitung den Kampf um die drei Punkte gegen den Favoriten aus dem Südwesten an. Anpfiff im Hans-Walter-Wild-Stadion ist am Samstag (10. September 2022) um 14:00 Uhr.

kpv/jle