Tigers-Star Sami Blomqvist: Mit Kater an der Leine durch Bayreuth

Ein finnischer Wind weht in der kommenden Saison durch das Eisstadion in Bayreuth – genauso wie durch die gegnerischen Abwehrreihen. Drei Spieler aus dem hohen Norden schnüren für die Bayreuth Tigers die Schlittschuhe. Einer von ihnen: Sami Blomqvist. Er verstärkt Tigers im Angriff. DEL2-Erfahrung bringt er reichlich mit. Nach sechs Jahren beim ESV Kaufbeuren heuerte Blomqvist in Bayreuth an.

Die Gabe zum schnellen Spiel mit dem Puck wurde Blomqvist wohl in die Wiege gelegt, wie er im Gespräch mit der Bayreuther Sonntagszeitung offenbart. „Mein Vater Timo war auch schon Eishockeyprofi. Er schaut auch die meisten meiner Spiele an. Er ist fast genauso gespannt auf Bayreuth, wie ich es war und immer noch bin“, sagt der 32-jährige Blomqvist. Auch abseits der Eisfläche spielt Sport eine große Rolle für ihn. „Seit ich 3 Jahre alt war, spielte ich Eishockey. Dazu den finnischen Nationalsport Floorball und Fußball. Richtig ernst wurde es mit Eishockey, als ich 13 war und anfing, im Jugendteam der Espoo Blues in Finnland zu spielen.“ Klicke dich hier durch eine Bildergalerie des Trainingsauftakts der Bayreuth Tigers.

Anzeige

Fußball und Floorball legt Blomqvist beizeiten ad acta. Neben Eishockey wurde Golf zur Sportart Nummer zwei. „Ich bin gar nicht mal so schlecht, denke ich. Ich habe Handycap zwölf.“ In Bayreuth hat Blomqvist freilich noch kein Golf gespielt. „Das wäre eher etwas für Sommer 2023“, schätzt er. Auf dem Golfplatz begleitet wird Blomqvist regelmäßig von seiner Ehefrau Jasmin. „Sie spielt noch besser als ich. Aber ich lasse ihr gerne den Vortritt“, lacht er.

Sami Blomqvist mit Kater Bow durch das Kreuz in Bayreuth

Jasmin hat Blomqvist auch von Kaufbeuren nach Bayreuth begleitet. Langweilig wird es ihr in Bayreuth nicht, ist sich Blomqvist sicher. „Sie studiert an einer Fernuni Online Marketing und hat viel zu tun“, verrät er. Und sind Training in der Eishalle und die Vorlesung beendet, dann erkundet das Paar gerne gemeinsam Bayreuth. Von ihrer angemieteten Wohnung im Stadtteil Kreuz geht es dann in verschiedene Richtungen. „Wir fühlen uns sehr wohl dort. Zu Fuß ist es in die Stadt nicht weit und wir erkunden gerne bei Spaziergängen die Nachbarschaft.“ Auch interessant: So lebt Blomqvists Teamkollege Freddy Cabana privat.




Bei solchen Spaziergängen könnten die beiden demnächst durchaus die Blicke auf sich ziehen. Weniger wenigen Blomqvists Eishockey-Prominenz, sondern wegen der Begleitung. Kater Bow ist oft mit dabei, wenn das Ehepaar vor die Tür geht. Blomqvist erklärt das Besondere daran: „Ich führe Bow an der Leine. Er ist absolut treu, aber alles andere als ein fauler Stubentiger. Gerade, da wir noch nicht alle Straßen und die Stellen kennen, die zum Rasen verleiten, gehe ich da lieber auf Nummer sicher.

Sami Blomqvist von den Bayreuth Tigers über das Saisonziel

Wenn auch nach dem Spaziergang noch Zeit sein sollte, lernt Blomqvist die deutsche Sprache. Online, wie seine Frau verrät er. Auch nach sechs Jahren in Deutschland sieht er da noch Luft nach oben. Im Englischen fühlt er sich eindeutig wohler. Da sei Bayreuth ein gutes Pflaster, wie er festgestellt hat. „Fast alle hier sprechen Englisch“, berichtet er über den Kontakt zu Bayreuthern in seinen ersten Tagen in der neuen Wahlheimat.

Für Blomqvist sind das alles in allem gute Voraussetzungen, um sportlichen Erfolg in Bayreuth zu haben. „Platz sechs. Mindestens“, gibt er als persönliches Saisonziel aus. Das wären dann die Play-Offs. Sollte dieses Ziel im Mai erreicht werden, verzichtet Blomqvist auch gerne auf die Golfplätze in und um Bayreuth. Lies auch: Das ist diese Saison bei den Heimspielen der Bayreuth Tigers neu.