Bayreuth Tigers: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars

BAYREUTH. Den ersten Treffer nach bereits 9 Sekunden hätte man sich sparen können und so wäre das erste Spieldrittel vielleicht besser verlaufen. Denn im Anschluss waren es die Tigers, die mehr Chancen kreierten und das Spiel führten. Ein Check gegen den Kopf von Cabana kurz nach einem Schussversuch in der fünften Minute nahm dem Routinier die Luft, sodass er für einige Zeit auf dem Eis liegen blieb. Diese Aktion blieb jedoch ohne Strafe. Er kehrte zwar nochmals im ersten Spielabschnitt zurück, verließ das Eis jedoch kurz vor Drittelende und beendete die Partie gezwungenermaßen.

Kurz danach sorgte Meisinger für den Ausgleich. Die Tigers ließen nicht nach, belagerten das Tor von Salvarani und kamen durch Kretschmann, Pither, Davis und erneut Meisinger zu guten Möglichkeiten, konnten diese jedoch nicht umsetzen. Als Gnyp dann einmal von der blauen Linie abzog, stand Zucker im Slot und gab der Scheibe die entscheidende Richtungsänderung, sodass Steinhauer keine Abwehrmöglichkeit blieb.

Anzeige
easy apotheke - Angebote die ein Lächeln ins Gesicht zaubern

Kurz vor der Drittelpause waren es die Towerstars, die sich im Überzahlspiel üben durften und dies demonstrierten. Die Mannen um Steinhauer wehrten sich nach Kräften und hatten diese Phase beinahe überstanden, da landete doch noch eine Scheibe, nach schneller Kombination, durch Sarault abgeschlossen, im Tor der Tigers.

Die letzten 20 Minuten gaben die Togers nochmal alles. Drei Minuten vor der Schlusssirene wurde Stiefenhofer auf die Strafbank geschickt. Begünstigt durch eine Strafe gegen Ravensburg und die Option ziehend, den Goalie vom Eis zu nehmen, spielte man mit fünf gegen vier Feldspieler der Towerstars, schnürte diese zum Teil im eigenen Drittel ein, ohne jedoch zum Erfolg zu kommen. Als dann die Scheibe verloren ging, Ravensburg mit zwei Man auf das leere Tor unterwegs waren, kam Stiefenhofer von der Strafbank zurück, warf sich über die Eisfläche und verhinderte erst den Knockout, um sofort aufzuspringen, nach vorne zu laufen und 18 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich auf die Anzeigentafel zu schreiben.

Als man sich zu Ende der Overtime bereits auf ein mögliches Penaltyschießen einstellen musste, kam Ravensburg noch einmal nach vorne und konnte durch Sam Herr, der eine Sekunde vor Schluss zum Treffer kam, den Zusatzpunkt einpacken.

red