Veranstaltungen in Bayreuth: Jüdisches Leben – Vorstellung des Wirkens von Emil Warburg

BAYREUTH. Im Rahmen der nächsten Ringvorlesungen zum „Jüdischen Leben“ an der Universität Bayreuth stellt am Donnerstag, 17. Juni 2021, 18.00 Uhr, Professor Dr. Walter Zimmermann, Theoretische Physik I, Universität Bayreuth, das Wirken von Emil Warburg, einem großen Forscher und Forschungsmanager, und seinen Zeitgenossen, vor. Professor Zimmermann beschäftigt sich in seinem Vortrag ebenso mit jüdischen Physiker*innen aus der heutigen „Enkelgeneration“.

Warburgs langes aktives Forscherleben, das 1867 mit seiner Promotion begann, illustriert ein wesentliches Stück Physikgeschichte anhand eines einzelnen Lebenslaufs. Warburg bekleidete nach seinen Stationen als Professor in Straßburg, Freiburg und Berlin u. a. das Amt des Präsidenten der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (heute Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Berlin und Braunschweig).


Emil Warburg verbrachte seinen Lebensabend bei seiner Tochter Lotte und seinem Enkel Peter-Gottfried Meyer-Viol in Bayreuth-Grunau. Nach ihm ist die von seinem Enkel initiierte Emil Warburg-Stiftung in Bayreuth benannt, die besondere wissenschaftliche und technische Leistungen mit dem Emil Warburg-Preis auszeichnet. Nach Emil Warburg ist auch der Emil-Warburg-Hörsaal benannt, einer der größten Hörsäle an der Universität Bayreuth.

Datum/Zeit/Ort: Donnerstag, 17.06.2021, ab 18.00 Uhr, digital, gebührenfrei, öffentlich, Anmeldung ist nicht erforderlich. Zoom-Link: https://uni-bayreuth.zoom.us/j/68806494746?pwd=aXdGVUYrRnhmcFVhdm9hc01mUVpaZz09
Meeting-ID: 688 0649 4746; Kenncode: 648373

Der Link zur Zoom-Veranstaltung und die weiteren Einwahldaten sind auch unter www.juedisches-leben.uni-bayreuth.de/de/ringvorlesung zugänglich.

Im Anschluss an den Kurzvortrag (von max. 45 Minuten Dauer) haben die am Veranstaltungstag Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Die Vorträge, die bis auf Weiteres digital stattfinden, sind auch im Nachhinein als Mitschnitt abrufbar. Nähere Informationen und das Gesamtprogramm anlässlich des Festjahres sind unter www.juedisches-leben.uni-bayreuth.de abrufbar.

Die Aufbereitung der Inhalte durch Wissenschaftler der Universität Bayreuth hat den Anspruch, auch für Fachfremde nachvollziehbar und verständlich zu sein. Die Vorträge der Ringvorlesung wenden sich an alle Interessierten innerhalb und außerhalb der Universität Bayreuth.

Weitere Vorträge aus der Reihe der Ringvorlesungen finden jeweils donnerstags ab 18.00 Uhr zu den folgenden Terminen statt: 1. Juli, 15. Juli, 29. Juli 2021.

Im Rahmen des Festjahres zu 1700 Jahren lebendiger jüdischer Tradition in Deutschland bietet die Universität Bayreuth weitere Veranstaltungen zum Generalthema „Jüdisches Leben“ an. Nähere Informationen finden Sie unter www.juedisches-leben.uni-bayreuth.de

red