SpVgg Bayreuth: “Wusste nie so richtig, ob ich nochmal 90 Minuten schaffe”

BAYREUTH. Das erste Ligaspiel gewann Bayreuth mit 1:0 in Rosenheim, ein wichtiger Sieg, um nach dem Re-Start wieder reinzukommen. Für einen Spieler war es eine ganz besondere Partie: Dennis Lippert.

Der Neuzugang vom 1. FC Nürnberg wechselte im Laufe der Vorbereitung zur Altstadt. Dennis Lippert machte einst in der Saison 2016/17 sechs Zweitligaspiele für den 1. FC Nürnberg, ehe er sich einen Kreuzbandriss zuzog. Natürlich eine immens bittere Diagnose, hatte sich der Abwehrspieler doch erst in die Stammformation der Franken gekämpft. Anschließend musste der 24-Jährige lange pausieren. Er kämpfte sich dann wieder zurück, doch dann kam die Corona-Pause.

Anzeige
Breizmann Edelmetalle

Und nun in Rosenheim konnte er dann nach sehr langer Zeit mal wieder ein Pflichtspiel bestreiten – und das gleich über 90 Minuten. „Das hat sehr lange gedauert. Ich wusste natürlich auch nie so richtig, ob ich nochmal 90 Minuten schaffe, das war manchmal nicht mehr so klar. Deswegen bin ich sehr froh, dass ich mal wieder 90 Minuten spielen durften – und das auch durchgehalten habe. Der Sieg war dann natürlich umso schöner“, strahlte Lippert, der sich aktuell fit fühlt: „Ich würde sagen, dass ich zur Zeit bei 100 Prozent bin. Jetzt schon seit einigen Wochen.“

Bei seinem neuen Verein hat sich Lippert schnell eingefunden. „Mir gefällt es bisher sehr gut, die Mannschaft ist überragend. Es ist eine sehr junge Truppe, die meisten Jungs kannte ich ja schon vorher. Ich verstehe mich mit allen gut und es hat gar nicht lange gedauert, hier reinzufinden.“

Besonderes Spiel am Samstag

Nach seinem ersten Einsatz über 90 Minuten will Lippert nun mehr. Ein ganz besonderes Spiel wartet auf den Abwehrspieler am kommenden Samstag, denn da geht es im Hans-Walter-Wild-Stadion gegen die alten Kollegen aus Nürnberg. „Der Kontakt ist noch da, die meisten Spieler dort kenne ich noch. Ich freue mich schon auf das Spiel“, so der 24-Jährige, der anfügt: „Das ist auf jeden Fall eine gute, aber auch eine sehr junge Mannschaft, die noch nicht so viel Erfahrung hat wie wir. Deswegen müssen wir ihnen zeigen, dass wir eine erwachsene Mannschaft sind und das Spiel einfach gewinnen.“

ms