SpVgg Bayreuth: “Wir können in Eichstätt Historisches schaffen”

BAYREUTH. Am Dienstag (18.30 Uhr) steht für die SpVgg Bayreuth ein sehr wichtiges Spiel auf dem Progamm: Beim VfB Eichstätt kämpft die Mannschaft von Trainer Timo Rost um ein Ticket für den DFB-Pokal.

Am 9. September 2006 spielte die Altstadt zuletzt im DFB-Pokal. Damals gab es ein 0:2 in der ersten Runde gegen die Kickers Offenbach. Nun, 16 Jahre später, hat die SpVgg wieder die Chance, in diesen Wettbewerb einzuziehen. “Wir können in Eichstätt Historisches schaffen. Der Einzug in den DFB-Pokal wäre für uns und unseren Verein eine  tolle Sache, gerade zum 100-jährigen Jubiläum”, sagt Rost. “Jeder Spieler träumt von so einer Gelegenheit. Das ist eine große Chance, die wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten hart erarbeitet haben und die wir nutzen wollen. Wenn wir das schaffen, können wir auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und uns gleichzeitig auf das nächste Jahr und einen attraktiven Gegner im Pokal freuen.”

Anzeige

Durch ein 3:1 im Viertelfinale bei Viktoria Aschaffenburg und ein 2:1 im Halbfinale am vergangenen Dienstag gegen Illtertissen zogen die Bayreuther ins Ligapokal-Finale ein. Bei einem Sieg sind die Gelb-Schwarzen direkt für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Bei einer Niederlage gäbe es noch die Chance, sich über den Totopokal für den DFB-Pokal zu qualifizieren.

Rost warnt vor Eichstätts Heimstärke

Gegner ist Eichstätt, das durch ein 2:1 gegen Buchbach ins Endspiel einzog. “Wir wissen, dass Eichstätt vor allem auf ihrem eigenen Platz ein schwerer Gegner ist, nicht erst nach dem Sieg gegen Schweinfurt. Aber wir konzentrieren uns auf uns und unsere Leistung. Wenn wir unsere Stärken und die richtige Einstellung auf den Platz bringen, dann bin ich optimistisch. Natürlich werden wir alles dafür tun, um dieses Spiel zu gewinnen”, versichert Rost, für den mit seinem Team bei einem Sieg neben der Qualifikation für den DFB-Pokal auch eine Pause ansteht, ehe dann die Vorbereitung auf die neue Saison losgeht.

ms