SpVgg Bayreuth: Vier Innenverteidiger bleiben

BAYREUTH. Nach den Vertragsverlängerungen mit den beiden Keepern Sebastian Kolbe und Lucas Zahaczewski gibt es am Montag gleich die nächsten guten Nachrichten von der SpVgg Bayreuth: Gleich vier Innenverteidiger haben ihre Zusage für die kommende Saison gegeben.

Der Erste im Bunde ist Edwin Schwarz, der jünsgt beim 3:1 in Aschaffenburg zum 1:0 traf. Der 26-Jährige kam 2018 von den Stuttgarter Kickers nach Bayreuth und lief für die Altstadt 47 Mal in der Regionalliga Bayern auf (zwei Tore). “Der Verein hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Wenn man dazu auch die Pläne sieht, sich stetig weiterzuentwickeln, macht es unheimlich Spaß, ein Teil davon zu sein. Das in Verbindung mit der Mannschaft, Fans und Verantwortlichen, die mir in den Gesprächen ein gutes Gefühl vermittelt haben, macht das Gesamtpaket einfach perfekt”, begründet der Innenverteidiger seine Entscheidung.

Anzeige

Eder: “Es gab keinen Grund, mich anderweitig umzuschauen”

Auch Steffen Eder wird sich über den Sommer hinaus das Trikot der Altstadt überstreifen. Der 24-Jährige steht seit 2018 bei der SpVgg unter Vertrag, vorher kickte er für den 1. FC Nürnberg. 46 Spiele machte er für die Oberfranken in der vierten Liga und schoss dabei fünf Tore. “In den Gesprächen mit dem Verein habe ich direkt gemerkt, dass sie mich unbedingt halten möchten. Daher gab es für mich keinen Grund, mich anderweitig umzuschauen, da das Gesamtpaket aus Mannschaft, Fans (die hoffentlich bald wieder ins Stadion dürfen) und die Entwicklung, die der Verein die letzten Jahre genommen hat, super gepasst hat”, so Eder.

Weber: “Entwicklung der Mannschaft ist noch nicht abgeschlossen”

Mit Tobias Weber bleibt auch der dritte Innenverteidiger an Bord. “Webbo”, wie er von allen nur genannt wird, wechselte 2016 vom 1. FC Nürnberg nach Bayreuth und bleibt dem Verein seitdem treu. Er geht also im Sommer bereits in sein sechstes Jahr mit der Altstadt. “Ich freue mich sehr über die Verlängerung, weil ich denke, dass die Entwicklung der Mannschaft noch lange nicht abgeschlossen ist. Der Weg, den der Verein eingeschlagen hat, stimmt mit meinen Zielen überein. Wir haben einen super Teamgeist und können noch viel zusammen erreichen”, so Weber.

Bei Moos hat es “Klick gemacht”

Der vierte Innenverteidiger, der seinen Vertrag in Bayreuth über den Sommer hinaus verlängert hat, ist Nico Moos. Der 21-Jährige kam im vergangenen Jahr aus Seligenporten nach Bayreuth. In der Liga kam er noch nicht zum Einsatz, dafür spielte er beim Pokalsieg in Aschaffenburg durch. “Als ich zur Spvgg kam, hatte ich viel vor – vielleicht zu viel. Leider habe ich mich mit dem Tempo und der Spielweise zu Beginn schwer getan. Um ehrlich zu sein, war ich sogar überfordert”, gibt Moos offen zu, ergänzt allerdings: “In den letzten Wochen hat es Klick gemacht, wodurch mein Ansehen in der Mannschaft gestiegen ist. In dieser Phase waren Team und Trainer eine große Unterstützung, was sehr wichtig für einen jungen Spieler ist. Wenn du einmal mit dem Rücken zur Wand stehst und dich da rauskämpfen kannst, ist das einfach geil. Als der Verein mit Timo Rost signalisiert hat, dass sie weiterhin mit mir arbeiten wollen, hat mich das sehr gefreut. Das Spiel gegen Aschaffenburg und die Testspiele haben mir gezeigt, dass ich dieser Aufgabe gewachsen bin.”

ms