Parken in Bayreuth soll teurer werden: Diese zentralen Parkplätze sind betroffen

BAYREUTH. Parken in Bayreuth soll teurer werden. Dieses deutliche Signal sendet die Stadtverwaltung aus. Grund ist das neue Umsatzsteuergesetz, das ab 1. Januar 2023 gelten wird.

Konkret geht es um vier öffentliche Parkplätze in Bayreuth: Den Rathaus-Parkplatz, den Parkplatz Mainüberdachung sowie nebenan in der Kolpingstraße sowie den Parkplatz Münzgasse. Die Wahrscheinlichkeit, dass höhere Parkgebühren in Bayreuth kommen, ist hoch.


Parken in Bayreuth soll teurer werden

Auf den genannten vier Parkplätzen in Bayreuth soll die angefangene halbe Stunde schon bald ein Euro anstelle von 80 Cent kosten. Das ist die mehrheitliche Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses an den Bayreuther Stadtrat am späten Mittwochnachmittag (23. November 2022). 14 von 16 Mitgliedern folgten einem entsprechenden Verwaltungsvorschlag. Der Gesamtstadtrat muss die Preiserhöhung für Parken in Bayreuth final beschließen. Zum Thema Parken: Ein Autoverbot für die Bayreuther Innenstadt wurde zwei Tage vorher klar abgelehnt.




Der Hintergrund ist ein bürokratischer: Ab 1. Januar 2023 gilt das neue Umsatzsteuergesetz. Der öffentlichen Hand brechen dann Besteuerungsprivilegien weg. Dies gilt auch für Parkplätze in Bayreuth, die von der Stadtverwaltung bewirtschaftet werden. Das Rathaus schätzt die Mindereinnahmen auf rund 120.000 Euro. Im Rathaus hat man drei Modelle für Parkgebühren erarbeitet. Für jenes der vier zentralen Parkplätze entschieden sich die meisten Mitglieder. Ein Euro statt 80 Cent für die halbe Stunde pro Auto sollen demnach Mehreinnahmen in Höhe von 250.000 Euro jährlich generieren. Ein vorgeschlagener Pendlerparkplatz am Bayreuther Stadtrand wurde Mitte Oktober klar abgelehnt.

Parken in Bayreuth: Vier Parkplätze vor Preiserhöhung

DU-Stadtrat Dr. Wolfgang Gruber hätte ein progressiveres Modell bevorzugt, nachdem alle städtischen Parkplätze teurer würden. Rechtsreferent und berufsmäßiger Stadtrat Ulrich Pfeifer führte jedoch soziale Bedenken ins Feld, die gegen diese weitgreifende Preiserhöhung sprächen. Er und Grünen-Stadtrat Klaus Wührl-Struller folgten als einzige Stadträte nicht der Verwaltungsempfehlung. Das finale Wort über die neue Parkgebührenordnung hat der Stadtrat. Die Preise für das Parken in Bayreuth wurden zuletzt 2017 angepasst. Auch interessant: Eine Woche zuvor wurde das erste Parkhaus für Fahrräder in Bayreuth offiziell übergeben.

jle