Miete für Oberfrankenhalle in Bayreuth steigt: Das sind die neuen Preise

BAYREUTH. Wer die Oberfrankenhalle in Bayreuth mieten will, der muss ab Januar 2023 tiefer in die Tasche greifen. Die Miete steigt erstmals seit 2016 wieder. Betroffen sind Grundmiete sowie Kosten für Auf- und Aufbautage. Wenn besonders stark besuchte Veranstaltungen stattfinden, kostet das den Veranstalter zusätzlich.

Der Bayreuther Stadtrat hat mit der Mietpreiserhöhung kurzen Prozess gemacht – und sie einstimmig beschlossen. Die gilt bereits ab 1. Januar 2023.

Anzeige

Oberfrankenhalle Bayreuth: Mietpreise steigen

Ab 2023 müssen Veranstalter pro Veranstaltungstag 3.200 Euro bezahlen (zuvor: 2.800 Euro). Pro Auf- und Abbautag in der Oberfrankenhalle sind dann 1.000 Euro zu entrichten (zuvor: 750 Euro). Wenn über 1.500 Besucher eine bestuhlte Veranstaltung besuchen, dann erhöht sich die Gebühr um 1,50 Euro je verkaufter Eintrittskarte. Kommen mehr als 2.500 Zuschauer zu einer unbestuhlten Veranstaltung, fließen hier pro Ticket 1,30 Euro. Auch interessant: Ein Antrag zu einer Videowall an der Außenfassade der Oberfrankenhalle scheiterte eine Woche zuvor klar.




Wie Oberbürgermeister Thomas Ebersberger in seinem Vortrag anmerkte, seien seit der letzten Preiserhöhung im Januar 2016 die Betriebskosten für Gas, Wasser und Strom sowie die Reinigungskosten stark gestiegen. Das sahen die anwesenden Stadträte offenbar genauso – und gingen ohne Diskussion mit dem Verwaltungsvorschlag mit.

jle