medi bayreuth: Korner: “Kann mit der Lösung gut leben”

BAYREUTH. Die Saison von medi bayreuth ist seit Montag beendet. In einer Videokonferenz einigten sich die 17 Vereine und Vertreter der Liga darauf, die Spielzeit mit zehn Teams zu Ende zu bringen – die Oberfranken sind nicht dabei. Wir haben uns einmal exklusiv mit Headcoach Raoul Korner unterhalten.

Es soll in zwei Gruppen mit je fünf Mannschaft zu Ende gespielt werden. Anschließend gibt es Play-offs und der Meister soll auf sportlichem Weg ermittelt werden. Die Zustimmung der Politik steht allerdings noch aus. „Grundsätzlich halte ich es für eine vernünftige Entscheidung, weil sie Rücksicht nimmt auf die individuellen Befürfnisse der Standorte. Diese Lösung erlaubt es den einzelnen Standorten auf ihre individuellen Befürfnisse einzugehen und weiterzuspielen, wenn es Sinn macht oder eben nicht, wenn es keinen Sinn macht. Von daher kann ich mit dieser Lösung gut leben, weil es jedem die Möglichkeit gibt, individuell zu entscheiden“, sagt Korner.

Anzeige

Für die Bayreuther macht es keinen Sinn, weiterzuspielen. „Es hat sich auch an den Argumenten nichts geändert. Man müsste nach wie vor die Kosten hochfahren. Es gibt auch noch viele Unsicherheiten“, weiß auch der österreichische Trainer der Oberfranken. „Aus meiner Sicht gibt es noch zu viele Fragezeichen. Ich kann nur für unseren Standort sprechen. Dass für uns die Saison beendet ist, ist richtig und auch notwendig. Ich verstehe aber auch, dass es für andere Klubs eine andere Situation ist.“

 

Der Verein medi bayreuth kann nun die aktuelle Saison beenden und den Blick nach vorne richten. Es stellt sich nun natürlich die Frage, in welchem finanziellen Rahmen der Kader für die neue Saison aufgebaut werden kann. Das sollen Gespräche der nächsten Wochen ergeben. „Der erste Schritt ist, dass die Saison nun abgeschlossen ist. Der zweite Schritt ist: Wann geht die neue Saison los? Das wird sich von Ligaseite Mitte bis Ende Mai herauskristallisieren. Und dann brauche ich einen finanziellen Rahmen, in dem ich rekrutieren kann. Und dann kann ich mich konkret auf die Suche machen. Den Markt behalte ich sowieso immer im Auge. Konkret mit Agenten oder Spielern zu sprechen wäre im Moment sinnlos“, sagt Korner.

Ein ausführliches Exklusiv-Interview mit Raoul Korner lesen Sie in unserer Ausgabe am Sonntag, dem 3. Mai. Der Coach spricht unter anderem über den deutschen Kern der Mannschaft, die nächsten Wochen sowie die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Basketball.

Interview: Mirko Strässer