medi bayreuth: Korner fliegt bei Pleite gegen Ulm

BAYREUTH. Dritte Niederlage in Folge für medi bayreuth. Die Oberfranken unterlagen am Dienstagabend ratiopharm Ulm mit 93:99. Dabei mussten die “Heroes of Tomorrow” mehr als eine Hälfte ohne Cheftrainer Raoul Korner auskommen.

medi-Coach Korner fliegt

Korner hatte im Vorfeld der Partie bekräftigt, dass man keinesfalls die Saison austrudeln lassen werde, da ja Platz 8 und die Playoffs nicht mehr realistisch zu erreichen waren. Das zeigten die Bayreuther auch gegen Ulm, denn die Gastgeber legten sehr gut los und führten nach einem vor allem in der Offensive starken ersten Viertel mit 29:22. Im zweiten Viertel ging es munter weiter, beide Mannschaften trafen extrem hochprozentig. Für die Hausherren war es allerdings ein bitteres Viertel, denn nach einem vermeintlichen Offensivfoul gegen Dererk Pardon regte sich Korner dermaßen auf, dass er innerhalb kurzer Zeit zwei technische Fouls in Folge bekam. “Da habe ich ein bisschen geschlafen, ihn gleich wegzuholen”, sagte Co-Trainer Lars Masell, der fortan an der Seitenlinie übernahm, nach der Begegnung bei “Magenta Sport”.

Anzeige

Ähnliches Spiel wie gegen Bamberg

Zur Pause führten die Hausherren noch mit 56:52, doch nach dem Seitenwechsel sollte sich die Partie wie schon vor einigen Tagen gegen Bamberg drehen. Ulm, das durch einen Sieg in Oberfranken die sichere Qualifikation für die Playoffs vor Augen hatte, legte defensiv einen Zahn zu. Den Bayreuthern gelang das nicht wirklich, zudem stockte es in der Offensive. “Wir haben in der Pause gesagt, dass wir es nur zusammen schaffen. Jeder muss seinen Teil beitragen. Wir wollten trotzig sein und das auch zu unserem Vorteil nutzen. Ein großes Lob an die Jungs, sie haben es mir einfach gemacht, sie zu coachen”, so Masell. Zum Sieg reichte es allerdings nicht, da medi nach der Pause nur 37 Punkte und die Gäste deren 47 machten. Somit stand in Summe ein 99:93-Sieg der UIlmer auf der Anzeigetafel.

“Gerade Mitte des dritten und Anfang des letzten Viertels war Ulm in der Defensive deutlich aggressiver, da war es schwer für uns. Am Anfang des letzten Viertels haben wir uns offensiv dazu schwer getan. Trotzdem Hut ab vor den Jungs, die toll gekämpft haben”, fuhr Masell fort.

Punkte Bayreuth: Bartley (25), Olisevicus (16), Pardon (14), Doreth (11), Tiby (10), Seiferth (8), Jones (7), Walker (2), Jalalpoor (0).

ms