medi bayreuth: Doreth und die 300 – “Das ist natürlich geil”

BAYREUTH. Am Freitag war es so weit und Bastian Doreth lief zum 300. Mal in der BBL auf. Mit einem 95:92 nach Verlängerung passte auch das Ergebnis in Hamburg – da konnte der Kapitän über eine Blessur etwas hinwegschauen.

„Es ist natürlich geil, wenn man das 300. Spiel mit einem Sieg beendet. Und noch ein schönes Andenken aus Hamburg mitnimmt“, sagte Bastian Doreth nach der Partie und meine einen Schlag auf die Wade, den er abbekommen hatte und deswegen am Ende nicht mehr mitwirkte. „Ich habe ein Knie auf die Wade bekommen. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist. Aber wir haben durch unseren Physio Kevin Schneider ja Magic-Hands“, so das Aushängeschild der Bayreuther.


Der Kapitän wird auch mit Freude gesehen haben, dass seine Mannschaft nach vier Niederlagen in Folge endgültig wieder in der Spur ist und bereits den zweiten Sieg in Serie feierte. „Wir haben den Aufwärtstrend, den wir haben, bestätigt, und nach dem Sieg letzte Woche in Chemnitz wieder einen draufgepackt gegen eine sehr unangenehme Mannschaft. Wir haben es sehr souverän gemacht, am Ende einen tollen Fight geliefert und uns verdient belohnt“, berichtet der Mannschaftskapitän.

Tabellarisch gesehen geht nun der Blick des medi-Teams nun wieder eher in Richtung Playoffs als auf die Abstiegsränge. Weiter auf die ersten Acht aufschließen kann die Mannschaft von Headcoach bereits am Mittwoch, denn da steht das Heimspiel gegen Göttingen an. „Das ist wieder ein Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen. Wir haben einen gewissen Anspruch an uns und der muss sein, besser zu sein als Göttingen. Ich bin sehr positiv gestimmt, dass wir den Schwung mitnehmen können“, versprüht Bastian Doreth Zuversicht.

ms