Kurz vor Transferschluss: Altstadt holt Einsiedler

BAYREUTH. Bis Montagabend konnten die Vereine noch Spieler verpflichten, die Bayreuther wurden ganz spät noch einmal tätig: Mit Markus Einsiedler wurde ein Angreifer mit reichlich Regionalliga-Erfahrung verpflichtet. Der 30-Jährige spielte zuletzt beim TSV 1860 Rosenheim.

Seit der vergangenen Woche trainierte der neue Mann in Oberfranken mit und konnte die Verantwortlichen der Altstadt überzeugen. „Markus ist ein toller Spieler mit viel Erfahrung, er macht uns in der Breite noch stärker“, sagt Trainer Timo Rost. Geschäftsführer Wolfgang Gruber ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir uns so kurzfristig noch gefunden haben. Er passt gut in die Mannschaft und in unsere Planungen.“

Einsiedler bringt es in seiner Karriere auf insgesamt 163 Einsätze (45 Tore) in der Regionalliga, dazu kommen 122 Spiele (29 Tore) in der Bayernliga. Die meisten Partien davon absolvierte er für den TSV 1860 Rosenheim, für den er insgesamt acht Jahre und auch in der vergangenen Saison spielte. Außerdem gehörte für zwei Spielzeiten zum Stammpersonal bei der SpVgg Unterhaching – dort war er wichtiger Bestandteil der Meistermannschaft 2017 und spielte auch viermal im DFB-Pokal (3 Tore).

Informationen über Piller bekommen

Der Neuzugang kennt Bayreuths Alexander Piller bereits aus gemeinsamen Zeiten in Unterhaching und hat sich bei ihm über seinen neuen Arbeitgeber erkundigt. „Er hat mir viel Gutes erzählt. In den Einheiten hat sich das bestätigt“, berichtete Einsiedler, der sich am Freitag das Heimspiel der Bayreuther gegen Türkgücü München (0:0) angeschaut hat. „Das ist schon eine tolle Atmosphäre. Man sieht, dass in diesem Umfeld und in der Mannschaft Potenzial steckt. Ich freue mich auf die Aufgabe“, so der 30-Jährige.

ms