Klare Pleite im Derby gegen Würzburg

bayreuth_medi_bayreuth_korner
Foto: ochsenfoto.de

BAYREUTH. Das war es nun endgültig mit den Playoffs! Nach einer defensiv desolaten Vorstellung gab es für die Bayreuth am Dienstag die nächste klare Niederlage. Im Derby gegen Würzburg unterlag medi am Ende mit 84:99 und hat keine Chance mehr, unter die ersten Acht zu kommen.

53 Würzburger Punkte vor der Pause

Headcoach Raoul Korner veränderte seine Starting Five nach der klaren Niederlage in Ulm auf zwei Positionen: Eric Mika rotierte wieder für Hassan Martin ins Team und Nik Raivio begann für Adonis Thomas. Auch David Stockton durfte mal wieder ran, er kam Mitte des ersten Viertels von der Bank und überzeugte zunächst mit sieben Punkten in zehn Minuten. Allerdings gehörte der erste Abschnitt den Würzburgern, die sehr hochprozentig trafen. Und wenn ein Wurf mal nicht fiel, holten sie sich den Rebound. Von Bayreuth kam defensiv zu wenig, denn der Gegner machte in Abschnitt eins gleich 30 Punkte. Dank eines Dreiers von Stockton lagen die Gastgeber zur Viertelpause nur noch mit acht Punkten zurück.

Auch im zweiten Abschnitt hatte medi defensiv große Probleme und erlaubte den Gästen immer wieder offene Würfe. Die Würzburger zogen zeitweise bis auf 18 Zähler weg. Zwar starteten die Oberfranken einen kleinen Lauf, doch darauf hatten die Würzburger die richtige Antwort. Aufgrund einer ganz schwachen Bayreuther Defensive stand es zur Pause deutlich 53:36 für die Gäste.

 

 

Kurzes Strohfeuer von medi

Aber in der Pause passierte was in den Köpfen der Bayreuther, denn die Hausherren kamen mit viel Energie aus der Kabine und legten einen 10:3-Lauf zum 46:56 aufs Parkett. Aber das war leider nur ein kleines Strohfeuer, denn anschließend übernahm Würzburg wieder das Kommando und zog bis Viertelende bis auf 74:55 weg. Somit war die Partie bereits vor dem Schlussabschnitt entschieden. Am Ende stand ein klarer und verdienter 99:84-Sieg für Würzburg auf der Anzeigetafel. Damit sind die Playoffs zwei Spieltage vor Saisonende für Bayreuth definitiv nicht mehr zu erreichen. Am Freitag steht noch das Derby gegen Bamberg an, am Sonntag geht es nach Braunschweig. Anschließend haben die „Heroes of Tomorrow“ Sommerpause.

ms