Veröffentlicht am 29.08.2023 16:15
Veröffentlicht am 29.08.2023 16:15

Geplanter Nahversorger in Bayreuth-Laineck: Bindlach meldet sich zu Wort

Bayreuth-Laineck: Am Kreisel Richtung Allersdorf (Bindlach) soll ein neuer Supermarkt entstehen. (Foto: Lenkeit)
Bayreuth-Laineck: Am Kreisel Richtung Allersdorf (Bindlach) soll ein neuer Supermarkt entstehen. (Foto: Lenkeit)
Bayreuth-Laineck: Am Kreisel Richtung Allersdorf (Bindlach) soll ein neuer Supermarkt entstehen. (Foto: Lenkeit)
Bayreuth-Laineck: Am Kreisel Richtung Allersdorf (Bindlach) soll ein neuer Supermarkt entstehen. (Foto: Lenkeit)
Bayreuth-Laineck: Am Kreisel Richtung Allersdorf (Bindlach) soll ein neuer Supermarkt entstehen. (Foto: Lenkeit)

BAYREUTH. Im Osten Lainecks soll der Standort für einen Nahversorger geschaffen werden. Im Bayreuther Rathaus arbeitet man derzeit am Planungsrecht. Der Bebauungsplan liegt öffentlich aus.

Das Vorhaben rief nun auch die Gemeinde Bindlach auf den Plan - wenn auch nur „pro forma”. „Das ist nichts, worauf man aktiv einwirken kann”, sagte Bürgermeister Christian Brunner am Montagabend (28. August 2023) im Gemeinderat.

Neuer Supermarkt in Bayreuth-Laineck: auch in Bindlach Thema

Wenn im Bayreuther Rathaus gehustet wird, hört man in Bindlach genau hin. Zumindest dann, wenn es an der Stadtgrenze um größere Bauprojekte geht. So zuletzt beim Möbler XXXLutz, so im Gemeinderat am Montag auch wieder. Diesmal ging es um den Nahversorger, der früher oder später am Lainecker Kreisel entstehen soll. Lies auch: Deutlich früher dürfte dieser innovative Supermarkt in Bindlach neu eröffnen.

Im Rahmen der „gemeindenachbarlichen Abstimmung und Beteiligung der Behörden”, so der Begriff für die Bauleitplanung in der Beschlussvorlage, nehme man das Vorhaben im Bindlacher Rathaus zur Kenntnis. Und, für die Entwicklung noch wichtiger, dort sieht man die Belange der Gemeinde Bindlach nicht berührt. Das ist die Botschaft, die Bürgermeister Christian Brunner in seinem Vortrag rüberbringt.

Lainecker Nahversorger: Erschließung für Verkehr „nicht optimal”

Mit Blick auf den Bebauungsplan sagt er, nicht ohne ein bisschen zu schmunzeln, dass der verkehrlichen Erschließung „wohl nicht das größte Augenmerk im Bayreuther Rathaus gegolten habe. Man will wohl erstmal Baurecht schaffen.” Die Räte signalisieren mit vereinzeltem Lachen allgemeine Zustimmung zu dieser Vermutung.

>

Die geplante Zufahrt auf das Grundstück zwischen der Warmensteinacher sowie der Christian-Ritter-von-Popp-Straße sei nach Brunners Erachten für Autos „nicht optimal” gelöst. Jedoch begrüßte er die Erschließung für einen Fuß- und Radweg. Genau so werden auch die Bindlacher Stellungnahme zu dem Projekt ausfallen.


Von Jürgen Lenkeit
north