Hier soll ein vielbefahrener Radweg in Bayreuth einen Namen bekommen

BAYREUTH. Die Bayreuther Gemeinschaft (BG) möchte einen Fahrradweg in der Stadt nach dem Bayreuther Julius Herz benennen lassen. Dafür bringt die Fraktion im Bauausschuss am Dienstag (20. September 2022) eine Verbindungsstrecke ins Spiel.

Die Stadtverwaltung findet die Idee grundsätzlich gut. Sie legt sogar noch eins drauf. Der angedachte Radweg würde des Lebens Julius Herz‘ nicht gerecht werden. Die Verwaltung macht daher *einen anderen Vorschlag.

Anzeige

Fahrradweg in Bayreuth erhält einen Namen

Der Eisenbahningenieur Julius Herz (1825 – 1910) war jüdischer Abstammung. Nach ihm war nördlich der Innenstadt bis zum Dritten Reich eine Straße in Bayreuth bekannt. Die Nazis benannten diese in Eduard-Bayerlein-Straße um. Die BG will Herz‘ Namen wieder im Stadtbild etablieren – und hat gute Chancen, dass ein entsprechender Antrag bald grünes Licht bekommt. Der Bauausschuss tagte am Dienstag (20. September 2022) zu dem Thema – und gab dem Gesamtstadtrat eine klare Empfehlung. Lies auch: Ein anderer Radweg in Bayreuth in zentraler Lage wurde ausgebaut.




Die BG beantragte, den Fuß- und Radweg von den Therapiezentren „Maximilianshöhe“ und „Roter Hügel“ nach Meyernberg nach Julius Herz zu benennen. Gut gedacht, aber wenig praktikabel, sagt die Stadtregierung. Der Weg sei lediglich 215 Meter lang. Sie schlägt stattdessen den Fuß- und Radweg zwischen den Stadtteilen Kreuzstein und Colmdorf vor. Der ist ca. 830 Meter lang und „würde dem Anliegen der Ehrung zudem mehr Gewicht verleihen“, wie aus dem Kurzbericht hervorgeht. Zum Thema Verkehr: Das Verkehrsexperiment Erlanger und Bismarckstraße spaltet die Bürger in Bayreuth.

Julius-Herz-Weg in Bayreuth wird wohl kommen

Stadtrat Frank Hofmann (BG) als Antragsteller unterstützte den „gut ausgearbeiteten Alternativvorschlag“ mit seiner Fraktion. Dem schlossen sich die übrigen Mitglieder des Bauausschusses an. Bei der finalen Entscheidung des Gesamtstadtrates dürfte es sich um eine Formalie handeln.

jle