Wollen eine gute Rolle spielen

BAYREUTH. Philip Messingschlager wechselte zur jetzt beginnenden Saison in der Regionalliga Bayern vom FC Schweinfurt 05 zur SpVgg Bayreuth. Wir haben uns kurz nach Trainingsstart mit dem 26-Jährigen unterhalten und erfahren, wie es ihm hier gefällt und was er mit der Mannschaft für möglich hält.

BTSZ: Warum haben Sie sich für die SpVgg Bayreuth entschieden?
Philip Messingschlager: Mein Vertrag in Schweinfurt ist ausgelaufen und wir haben uns auf eine Trennung geeinigt. Dann kam schnell der Kontakt mit Bayreuth zu Stande. Ich hatte ein gutes Gespräch mit Trainer Timo Rost und er hat mich überzeugt. Es war schnell klar, dass ich den Weg hier mitgehen will.

BTSZ: Welche Rolle haben Ihre ehemaligen Schweinfurter Mitspieler Alexander Piller und Christopher Kracun bei dem Wechsel gespielt?
Philip Messingschlager: Klar ist es positiv, wenn ehemalige Kollegen hier spielen. Sie haben mir vieles erzählt und es war durchwegs positiv. Die beiden haben sich auch sehr gefreut, dass ich den Schritt zur Altstadt gemacht habe. Unsere Freundschaft geht über den Fußball hinaus, also war der Kontakt immer da.

BTSZ: Wie ist Ihr erster Eindruck vom Team?
Philip Messingschlager: Super. Einige Spieler kennt man über die Jahre schon, wir haben ja schon öfters gegeneinander gespielt.
Es haben mich alle hervorragend aufgenommen. Die Stimmung in der Mannschaft ist spitze, jeder will und zieht mit.

BTSZ: Im vergangenen Jahr lief es nach dem Trainerwechsel zu Timo Rost wieder besser, es herrscht sogar eine gewisse Aufbruchsstimmung. Hast du das auch so empfunden?
Philip Messingschlager: Klar habe ich das von der Ferne mitbekommen und durch Alexander Piller und Christopher Kracun noch einiges aus erster Hand erfahren.
Unser Coach Timo Rost hat vor dem ersten Training eine Ansprache gehalten und gesagt, was er fordert. Es war dort schon zu spüren, dass die Jungs alle wollen. Es war schon beeindruckend, wie das Team seit der Übernahme des Traineramtes durch Timo Rost in der vergangenen Saison gespielt hat.

BTSZ: Welche persönlichen Ziele haben Sie?
Philip Messingschlager: Ich will so viele Spiele machen wie möglich. Mit meiner Erfahrung aus vielen Regionalligaspielen will ich den jüngeren Spielern helfen. Ich will defensiv wie offensiv eine gute Saison abliefern.

BTSZ: Was ist mit dieser Mannschaft möglich?
Philip Messingschlager: Das werden wir in den ersten Wochen gleich erfahren. Wenn ich allerdings sehe, wie die Mannschaft jetzt schon zusammenhält, ist das einfach klasse. Der Kern des Teams aus der Vorsaison ist geblieben, das macht es für die Neuen leichter. Wir können da anknüpfen, wo die Jungs in der vergangenen Spielzeit aufgehört haben. Wir wollen eine gute Rolle spielen, die Qualität dafür haben wir.

BTSZ: Wie sieht es bei Ihnen persönlich aus, ziehen Sie nach Bayreuth um und was machen sie neben dem Fußball?
Philip Messingschlager: Ich bin wieder in Richtung meiner Heimat nach Nürnberg gezogen. Ich pendele zusammen mit den anderen Spielern aus Nürnberg in einer Fahrgemeinschaft immer nach Bayreuth. Neben dem Fußball studiere ich aktuell Sportmanagement im sechsten Semester.
Interview: Mirko Strässer

 

Zum Bild: Philip Messingschlager, Neuzugang der SpVgg Bayreuth. Foto: red