Vorbereitung der Tigers macht Lust auf den Saisonstart!

BAYREUTH. Die Vorfreude ist geweckt bei Verantwortlichen, Spielern und Fans der Bayreuth Tigers: In den finalen Testspielen gegen die Black Dragons aus Erfurt siegte die Kujala-Truppe auswärts mit 8:2 und ließ auf heimischem Eis einen ebenso ungefährdeten 5:1-Sieg folgen.

Ausgeglichenheit ist Trumpf

Nach der mehr als lobenswerten 3:4-Niederlage gegen die Nürnberg Ice Tigers am Freitag ließ die nötige letzte Konsequenz vor allem in der sonntäglichen Partie zu wünschen übrig – beim dritten Spiel in drei Tagen aber nur allzu verständlich. Dafür konnte Trainer Petri Kujala allerlei positive Erkenntnisse vor dem Ligastart gegen Bad Tölz am kommenden Freitag mitnehmen. Zu allererst natürlich die bockstarke Leistung gegen DEL-Vertreter Nürnberg, bei der seine Tigers den klassenhöheren Konkurrenten vor so manches Rätsel stellten und insbesondere Keeper Brett Jaeger so entlasteten, dass dieser nur wenige Male seine Extraklasse zwischen den Pfosten auch unter Beweis stellen musste. Aber auch die offensive Fraktion sorgte für so manchen Zungenschnalzer. Vielversprechend dabei die hohe Leistungsdichte im Kader. Sowohl in Erfurt als auch beim Rückspiel gegen die “schwarzen Drachen” traf mit Gron und Rajala jeweils nur ein Akteur doppelt.


Sonntagszeitung

Die aktuelle Ausgabe E-Paper lesen


Der Weg ist das Ziel

Mit besonderer Freude dürften die Anhänger die im Anschluß der Sonntagspartie von Stadionsprecher Lorenz Rank geführten Kurzinterviews vernommen haben. So hielten die meisten der Neuzugänge mit ihrem Saisonziel nicht hinter dem Berg. “Playoffs”, so lautete unisono die Zielsetzung der Spieler, die scheinbar schnell zu einer ordentlichen Einheit gereift sind. Viele in der Vorbereitung gezeigte Ansätze haben definitiv schon recht passabel gewirkt, zumal man weniger Zeit als eigentlich gewohnt hatte. Coach Kujala jedenfalls schien guter Dinge. Mehrmals huschte dem Finnen im Testspiel gegen Erfurt ein breites Grinsen über sein Gesicht: Unzufriedenheit sieht anders aus.

Text: Andi Bär, Fotos: Peter Kolb