Verfolgungsjagd aufs Dach in Bayreuth: Unfallfahrer misslingt Flucht vor Polizei gründlich

BAYREUTH. Die Polizei in Bayreuth nahm am Montagabend (23. Januar 2023) einen angetrunkenen Autofahrer fest, nachdem dieser gegen einen Streukasten gefahren war. 

Die Festnahme erfolgte nicht auf der Straße, sondern auf einem Hausdach in Bayreuth.


Bayreuth: Flucht über Dach misslungen

Am Montagabend entdeckten Polizisten in der Dammallee einen beschädigten Streukasten und ein umgefahrenes Verkehrsschild. Zeugen lieferten der Polizei Hinweise auf eine Bayreuther Adresse. Dort war auch ein Unfallfahrzeug vor dem Haus geparkt. Als die Polizeibeamten wenig später an der Wohnungstüre des Unfallfahrers klingelten, schlug ihnen eine Welle der Gegenwehr entgegen, wie aus dem Polizeibericht hervorgeht. Zum Thema: Ein anderer Autounfall endete auf dem Fahrzeugdach jenseits der Leitplanke.




Zuerst verwehrte die Mutter den Zutritt zur Wohnung und die Kontaktaufnahme mit dem Täter. Als kurze Zeit später ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung vorlag, verweigerte die Mutter weiterhin den Zutritt. Andere anwesende Personen hielten zudem die Tür zu und versuchten, sie zu verbarrikadieren. Der Polizei gelang es schließlich, die Tür gewaltsam zu öffnen. Einer der anwesenden Personen verhielt sich so aggressiv den Polizeibeamten gegenüber, dass dieser mit Handschellen gesichert werden musste.

Unfallfahrer flieht über Dach: Führerscheinentzug droht

Dem Unfallfahrer gelang zwischenzeitlich die Flucht über den Balkon auf ein Nachbardach. Dort konnte ihn die Polizei nach kurzer, erfolgloser Flucht jedoch stellen. Die Feststellung des genauen Alkoholgehalts zum Zeitpunkt des Unfalls wird die Auswertung der durch einen Arzt entnommenen Blutprobe ergeben. Lies auch: Eine spektakuläre Verfolgungsjagd bei Bayreuth endete, nachdem ein Fluchtauto im Morast versenkt wurde.

Der Pkw des 32-Jährigen wurde durch die Staatsanwaltschaft als Beweismittel beschlagnahmt. Den Fahrer erwartet ein Strafverfahren in dem er u.a. mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen muss. Das strafrechtliche Verhalten der anderen Personen in der Wohnung wird derzeit geprüft.

red