Veranstaltungsverbote an Aschermittwoch

BAYREUTH. Der Aschermittwoch, 26. Februar, gilt nach dem Bayerischen Feiertagsgesetz als sogenannter „stiller Tag“.

An diesen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nur dann erlaubt, wenn ein entsprechend ernster Charakter gewahrt ist. Tanzveranstaltungen sind daher ebenso verboten wie der Betrieb von Unterhaltungsunternehmen wie beispielsweise der einer Spielhalle.

Sportveranstaltungen sind hingegen erlaubt.

red