Tigers unterliegen Freiburg

BAYREUTH. Die Tabellenführung, eine schöne Momentaufnahme nach dem zweiten Spieltag, haben die Bayreuth Tigers durch eine 0:2-Niederlage gegen die Wölfe des EHC Freiburg wieder verloren. Dabei war die Niederlage in der Summe so verdient, wie unnötig. Gelegenheit zur Wiedergutmachung hat die Kujala-Truppe bereits am Sonntag, wenn es zu den Bietigheim Steelers geht, die sich die Tabellenführung von den Tigers angelten.

 

Blitzstart wird nicht belohnt

Sieben Minuten lang spielten die Tigers vor 1634 Zuschauern nach dem Eröffnungsbully nahezu Katz und Maus mit den Breisgauern: Einzig es war wie verhext und die Scheibe wollte nicht über die Linie. Hauptschuldiger daran war Freiburgs DEL-erfahrener Goalie Ben Meisner, der ein ums andere Mal starke Paraden aus dem Hut zauberte. Der Anfangselan verpuffte irgendwann und die Gäste, mit dem Rückenwind aus dem Sieg über Bietigheim angereist, fuchsten sich in die Partie. Und gingen kurz vor Drittelende sogar in Führung. Ein Balej-Schuss von Downtown sprang kurz vor Torwart Brett Jaeger auf und tatzte ihm über die Fanghand ins Netz – ein Treffer der sehr kuriosen Art und Weise.

Anzeige

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Freiburg steht defensiv stark

Sämtliche Versuche, den Rückstand zu drehen, scheiterten an der starken Freiburger Verteidigung. Immer wieder forcierten die Gäste schwere Abschlüsse oder verhinderten diese durch Puckgewinne gänzlich. Die Brechstange, mit der es die Tigers zunehmend immer öfter probieren mussten, zeigte ebenfalls keine Wirkung. So kam, was kommen musste. In der Schlussminute, Tigers-Coach Petri Kujala brachte einen sechsten Feldspieler für Keeper Brett Jaeger, entschieden die Gäste in Form von Spiro die Partie mit einem Empty-Net-Goal.

Bayreuth: Jaeger, Herden –Martens, Veisert, Schmidt, Rukajärvi (2), Mannes, Karlsson, Nijenhuis–Rajala, Busch, Davidek, Kolozvary, Järveläinen, Bartosch, Richter, Lillich, Kronawitter, Gron (2), Kunz, Kolb

Freiburg: Meisner, Meder –Spornberger, Pageau, Rießle, Neher (12), Brückmann, Kurz –Trattner, Linsenmaier (4), Saakyan, Christmann, Neuert, Bauhof, Spiro, Balej, Herm, Wittfoth, Billich, Pither

Tore: 0:1 (20) Balej (Neuert, Wittfoth); 0:2 (60) 5-6 Spiro

Andi Bär