Tigers revanchieren sich in Weiden

WEIDEN – Einen erneut eindrucksvollen Auftritt legten die Bayreuth Tigers beim 5:3-Erfolg in Weiden hin. Während vor einer Woche eine 4:0-Führung nicht zum Sieg reichte, legten die Tigers dieses Mal fünf Treffer vor und schluckten zwar noch drei Gegentreffer, der Erfolg geriet aber nie in Gefahr. Kuriosum am Rande: In sieben Unterzahlsituationen der Partie kassierte die im Defensivbereich mitunter erneut wacklige Mannschaft kein Gegentor und traf sogar zweimal (!) selbst.

Mit einem Blitzstart – 16 Sekunden nach dem ersten Bully – gingen die Tigers in Führung. Gabriel brachte die Scheibe vors Tor, wo Hohmann abfälschte. Es bedurfte einer nummerischen Überzahl, um ein weiteres Mal jubeln zu dürfen im Lager der Tigers. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels schloss Cabana eine schnelle Kombination über Davis und Järveläinen ab. Järveläinen lauschte im zäh anlaufenden Mittelabschnitt eine Scheibe im Angriffsdrittel ab, hielt ohne lange zu zögern drauf und stellte mit einem schönen Schuss ins rechte obere Eck auf 0:3. Strafen auf beiden Seiten folgten in einer insgesamt jedoch sehr fairen Partie. Dass die Profiteure – und dies zwei Mal in kurze Abfolge – die Tigers waren, überraschte, spielten die Jungs von Trainer Petri Kujala in diesen Momenten doch jeweils in Unterzahl. Zunächst bediente Hohmann bei einem Konter Pither, der mit einem Shorthander auf sich aufmerksam machte. Nur kurz darauf – die Tigers mussten für wenige Sekunden mit zwei Mann weniger agieren – war es der von der Strafbank kommende Meisinger, der an die Scheibe kam, diese nach vorne trug und mit dem zweiten Unterzahl-Treffer auf 0:5 stellte. Dass man im letzten Drittel vielleicht nicht mehr mit voller Konzentration zu Werke ging, konnte man beim ersten Treffer der Gastgeberablesen. Bassen durfte lange durch die Bayreuther Zone fahren ohne mit dem nötigen Druck angegangen zu werden. Dies nutzte der langjährige DEL-Profi, um geschickt auf den vollendenden Latta abzulegen. Vom Erfolg beflügelt, entwickelten die Devils mehr und mehr Druck, ohne jedoch schnell nachzulegen. Samanski war es nach 56 gespielten Minuten, der mit einem harten und platzierten Schuss ins obere linke Kreuzeck den nächsten Treffer setzte – zu spät allerdings, um noch eine Aufholjagd zu starten. Der dritte Treffer durch Ostwald fiel zu spät.

Anzeige

Weiden: Hübl, Albrecht – Ostwald, Müller, Herbst, Schusser, Schreyer(2), Noe(2), Brown – Heinisch, Rubes(2), Siller, Palka, Homjakovs, Thielsch, Samanski(2), Latta(2), Bassen, Schmidt, Luknowsky,

Bayreuth: Steinhauer, Herden – Gabriel, Pokovic, Pruden(2), Meisinger(2), Stiefenhofer, Davis, Schwarz – Hohmann, Järveläinen, Pither, Cabana, Kretschmann, Bindels, Ratmann, Kolozvary(2), Meier(2), Schumacher(2), Zimmermann(2), Ribarik

Schiedsrichter: Gossmann, Noeller –Bösl, Höfer

Zuschauer: 644

Strafen: Weiden: 10, Bayreuth: 14; PP: Weiden: 0/,7 Bayreuth 1/5

Tore: 0:1 (1.) Hohmann (Gabriel), 0:2 (18.) Cabana (Järveläinen, Davis)PP1, 0:3(31.) Järveläinen, 0:4 (39.) Pither SH, 0:5 (40.) Meisinger SH, 1:5 (46.) Latta (Bassen), 2;5 (56.) Samanski (Schmidt), 3:5 (59.) Ostwald (Rubes, Siller)