Neuer Vorstand bei TAFF in Bayreuth

Die Kinderoper, das Parkkonzert und Veranstaltungen für Mitwirkende der Bayreuther Festspiele unterstützt TAFF, das Team aktiver Festspiele, das vor zwölf Jahren gegründet wurde. Die bisherigen Vorsitzenden waren jeweils zwei zweijährige Perioden im Amt, ohne dass das in der Satzung festgeschrieben ist. Nun gab Reinhart Michalke den Taktstock, den er vier Jahre zuvor von Dr. Herbert Conrad überreicht bekommen hatte, weiter: Bei der Mitgliederversammlung in der Ring-Lounge des Festspielhauses wurde Regina Ehm-Klier, Journalistin und bisherige 1. stellvertretende Vorsitzende, als neue Vereins-Chefin gewählt. Maria Lampl, bislang zweite Stellvertreterin, rückte auf die erste Stellvertreter-Position, während Eva Büchl zweite Vize-Vorsitzende und neu in der TAFF-Vorstandschaft ist. Der Jurist Reinhart Michalke nimmt sich als Schatzmeister künftig der Finanzen des Vereins an. Stephanie von Keller stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Als Beisitzer bleiben Martin Scholti und Michael Kolb dem Führungsgremium erhalten. Kraft Amtes gehört Festspielintendantin Katharina Wagner der Vorstandschaft an.

Die Festspielleiterin war auch bei der Mitgliederversammlung anwesend und gab den Mitgliedern spannende Einblicke in den laufenden Festspielbetrieb, der angesichts von Corona noch ein hohes Maß an Flexibilität aller Beteiligten erfordert. Dabei wurde seitens der Mitglieder ausdrücklich die unter Beweis gestellte Professionalität der Bayreuther Festspiele hervorgehoben. Reinhart Michalke zeigte sich sehr beeindruckt davon, dass nach der Verletzung von „Wotan“ Tomasz Konieczny im zweiten Akt „Walküre“ mit Michael Kupfer-Radecky sofort ein adäquater Einspringer aufgeboten wurde, der nicht nur die Partie bravourös übernahm, sondern auch szenisch glänzte. Das sei eine große Leistung gewesen, sagte Michalke.


Katharina Wagner berichtete außerdem vom großen Erfolg der Kinderoper, in diesem Jahr „Lohengrin“, und vom Park-Konzert, mit dem die Bayreuther Festspiele mit ihrem Orchester und namhaften Mitwirkenden wie Dirigentin Oksana Lyniv oder Heldentenor Stephen Gould zwei zauberhafte Abende am Fuße des Festspielhauses boten – gratis für tausende von Besuchern.

TAFF unterstützt als aktives Team sowohl die Kinderoper als auch die Parkkonzerte. Der Verein tritt auch mit eigenem Namen im Festspielumfeld auf, um die Institution Bayreuther Festspiele zu fördern. Dazu dient das Magazin „Hojotoho“, das in der Probenzeit der Festspiele entsteht und sich ausschließlich mit dem Geschehen im und rund ums Festspielhaus beschäftigt, und sich großer Beliebtheit erfreut.

Im Corona-Jahr 2021 wurde außerdem die erste TAFF-Festspielnacht am Goldbergsee veranstaltet, bei der knapp 50 Musikerinnen und Musiker des Festspielorchesters sowie Solisten wie Startenor Klaus Florian Vogt ein wunderschönes Konzert unter freiem Himmel boten. Ein Projekt, das auch 2022 wiederholt wurde. Rund 200 Besucher waren am 9. August begeistert von diesem Konzert mit dem Festspielorchester unter der Leitung von Cornelius Meister, dem aktuellen Ring-Dirigenten bei den Bayreuther Festspielen, und den Solisten Catherine Foster und Klaus Florian Vogt. Durch den Abend führte der fränkische Komödiant Martin Rassau, selbst großer Wagner-Fan. Ein großer Dank ging hier auch an den Markt Marktschorgast mit Bürgermeister Marc Benker an der Spitze für die große Unterstützung bei der Organisation und Umsetzung.

Die Festspielnacht war eine Initiative, um Wagner auch „unters Volk“ zu bringen, zu zeigen, dass die Musik nicht nur im Festspielhaus oder großen Opernhäusern begeistert, sondern auch unter freiem Himmel ein Genuss ist, wie Vorsitzende Regina Ehm-Klier betonte. Dieser Zweck steht auch weiterhin im Fokus des Vereins, TAFF will weiterhin seinem Motto treu bleiben und „bewegende Einblicke“ bieten. Bislang gelang das auch durch Veranstaltungen für Festspielmitwirkende wie Solistenempfang, Mitwirkendenfest oder Schlussakkord, zu denen auch stets TAFF-Mitglieder eingeladen werden konnten. Corona hat zum Bedauern aller diese zwanglosen Begegnungen auch im Festspieljahr 2022 noch verhindert.