Starkes Schlussviertel: Bayreuth holt klaren Derbysieg

WÜRZBURG. medi bayreuth hat das Derby in Würzburg mit 85:66. gewonnen. Die Partie war lange Zeit eng, aber spätestens im Schlussviertel sorgten die Oberfranken für klare Verhältnisse und zogen weg.

Die Bayreuther mussten am Mittwochabend auf James Woodard verzichten, er stand aufgrund eines Trauerfalls in der Familie nicht zur Verfügung. Aber auch ohne ihn lief es bei medi zunächst gut, der Dreier passte in den ersten Minuten hervorragend und bescherte den Gästen eine Führung. Aber dann schlichen sich einige Fehler ein, sodass Würzburg etwas besser aufkam und die Oberfranken zu nachlässig agierten. Evan Bruinsma brachte die Mannschaft von Trainer Raoul Korner mit einem Dreier kurz vor Viertelende aber immerhin wieder mit 18:17 in Führung.

In den zweiten Abschnitt startete Bayreuth klasse, die Gäste legten einen 6:0-Start auf die Platte – Auszeit Würzburg. Die Wagnerstädter machten eine gute Partie und führten zwischenzeitlich sogar mit acht Zählern. Bis zur Pause hatten die Gastgeber die Begegnung aber wieder offener gestaltet und lagen nur noch mit 33:35 zurück.

Starke letzte zehn Minuten

Es war eine Partie ohne viele Punkte, in der die Bayreuther nach dem Seitenwechsel wieder einen kleinen Lauf entfachten. Reid Travis ließ es krachen und brachte nach toller kämpferischer Vorarbeit von Basti Doreth die Oberfranken mit 47:40 in Führung. Und die Gäste transportierten den Vorsprung ins Schlussabschnitt, führten vor den letzten zehn Minuten dank eines Buzzer Beaters mit Brett von James Robinson mit 57:50.

Der letzte Durchgang verlief sehr einseitig, bei Bayreuth ging alles, bei Würzburg gar nichts mehr. Die Gäste setzten sich schnell uneinholbar ab und führten sogar mit über 20 Punkten. Am Ende stand ein klarer 85:66-Sieg für die Gäste auf der Anzeigetafel. „Die letzten Tage waren für die Mannschaft emotional extrem schwierig. Umso stolzer bin ich darauf, dass wir dieses Spiel so erfolgreich gestalten konnten. Besonders freut mich, dass wir das Spiel über die Defensive gewonnen haben, was ja bisher nicht unbedingt unsere allergrößte Domäne war. Würzburg in eigener Halle auf 66 Punkten zu halten, ist aller Ehren wert. Das Spiel und der Sieg sind ein klares Zeichen dafür, in welche Richtung die Entwicklung der Mannschaft geht. Ich bin auch froh, dass wir den direkten Vergleich gewinnen konnten“, so Headcoach Raoul Korner

Beste Schützen Bayreuth: Meisner (22 Punkte), Doreth (17), Robinson (14).

ms