SpVgg Bayreuth: Start am Samstag

BAYREUTH. Am 7. März absolvierte die SpVgg Bayreuth ihr letztes Pflichtspiel, in Illertissen gab es in der Regionalliga Bayern einen 4:1-Sieg. Anschließend legte die Corona-Krise den Spielbetrieb lahm. Nun, mehr als sechs Monate später, geht es endlich wieder in den Pflichtspielbetrieb – am kommenden Samstag, 26. September, um 14 Uhr, starten Coach Timo Rost und sein Team in den neu geschaffenen Ligapokal.

Los geht es für die Altstädter zu Hause gegen den VfB Eichstätt. In der Dreiergruppe der

Anzeige

Ligapokal-Vorrunde ist außerdem noch die Zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg dabei. „Für uns ist es richtig toll, dass es auf dem Platz wieder um etwas geht. Das ist für uns das Entscheidende. Die Vorfreude ist riesig. Der Kampf um die Punkte, das macht es einfach aus“, freut sich Neuzugang Markus Ziereis.
Für den Angreifer, der seinen Platz im Sturmzentrum in der Startelf wohl sicher hat, ist es am Samstag auch das erste Pflichtspiel im Gelb-Schwarzen Dress. Ziereis kam im Sommer von den Münchner Löwen.
In seinem ersten Pflichtspiel als Altstädter darf er sich im Hans-Walter-Wild-Stadion auf 400 Zuschauer freuen, die nach aktuellem Stand zugelassen werden. „Dass Zuschauer dabei sein dürfen, ist für uns sehr wichtig. Generell kann man im Amateursport nicht auf die Zuschauer verzichten, das wäre finanziell schwierig für die Vereine“, weiß der Offensivmann. „Wir freuen uns riesig, dass zumindest erst mal 400 Fans kommen dürfen. Als Neuzugang bin ich sowieso auf die Heimkulisse gespannt, auch wenn es jetzt erst einmal deutlich weniger Zuschauer sind als bei einem Spiel in normalen Zeiten.“

„Wir haben hart gearbeitet“

Mit den eigenen Fans im Rücken wollen die Altstädter dann auch gleich mal auf sich aufmerksam machen. Über den Ligapokal haben die Rost-Schützlinge nämlich die Chance, sich für den DFB-Pokal 2021/22 zu qualifizieren, allerdings müssen sich die Bayreuther dann gegen die 16 anderen Regionalligisten durchsetzen. Und auf was kommt es gegen Eichstätt an?

„Wir nehmen uns vor, das in der Vorbereitung Gezeigte auch umzusetzen. Wir haben hart daran gearbeitet, dass alles von den Abläufen und der Spielphilosophie her funktioniert“, gibt Ziereis vor. „Das haben wir teilweise sehr gut gemacht. Die reinen Ergebnisse in den Testspielen waren vielleicht nicht ganz so berauschend, aber trotzdem war es echt gut. Gerade gegen die Drittligisten haben wir auch unsere Chancen gehabt, diese aber leider nicht effektiv genutzt.“ Nach der Partie am kommenden Samstag geht es eine Woche später (3. Oktober) zu Hause gegen Nürnberg II mit dem Ligapokal weiter.

Am 17. Oktober steht dann auch das erste Spiel in der Regionalliga nach dem Re-Start an, die Altstadt reist nach Rosenheim.

ms