SpVgg Bayreuth: Nach 15 Jahren wieder dabei

BAYREUTH. Erstmals seit 15 Jahren hat sich die SpVgg Bayreuth wieder für den DFB-Pokal qualifiziert. Ein 3:0 am Dienstagabend in Eichstätt sicherte der Mannschaft von Trainer Timo Rost den Titel im Ligapokal sowie das begehrte Ticket in die Erste Pokal-Hauptrunde.

Die SpVgg Bayreuth hatte sich nach dem Re-Start einiges vorgenommen. In den Playoffs gab es nach zwei Niederlagen gegen Schweinfurt eine Enttäuschung – der Aufstiegstraum in die Dritte Liga platzte.
Doch die Gelb-Schwarzen hatten ein weiteres großes Ziel: Sich für den DFB-Pokal 2021/22 zu qualifizieren. Nach Siegen in Aschaffenburg (3:1) und gegen Illertissen (2:1) stand am Dienstagabend das Ligapokal-Finale auf dem Programm,
das Bayreuth souverän und völlig verdient mit 3:0 in Eichstätt gewann.


„Dieser Sieg ist großartig“

„Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, und darauf, wie sie heute gespielt hat. Dieser Sieg ist für unseren Verein, für die Entwicklung, auch sportlich, einfach nur großartig. Wir haben über 90 Minuten das gespielt, was uns ausmacht – und deswegen sind wir verdient als Sieger vom Platz gegangen. Es freut mich ungemein für unsere Mannschaft“, sagte Timo Rost nach der Begegnung, in der die Altstädter nach einer überragenden ersten Hälfte zur Pause schon 3:0 führten.

„Riesenkompliment an die Jungs, hier in Eichstätt 3:0 zu gewinnen ist überragend. Dass ein unbequemes Spiel mit vielen langen Bällen auf uns zukommt, war klar. Egal, 3:0 gewonnen, sensationell“, freute sich Keeper Sebastian Kolbe, der ergänzte: „Ich bin einfach nur froh, dass wir jetzt ein paar Tage frei haben. Zuletzt war es schon kräftezehrend.“

Der Bayreuther Schlussmann erwischte wieder einen starken Tag, war ganz zu Beginn und kurz nach der Pause mit wichtigen Paraden zur Stelle. Am Ende spielte Bayreuth die Partie souverän zu Ende und ließ seitens des Gegners fast nichts mehr zu.
„Es fühlt sich sehr gut an. Was die Mannschaft abgeliefert hat, war allererste Sahne. Wenn man die letzten Wochen etwas Revue passieren lässt, war die Playoff-Niederlage gegen Schweinfurt natürlich schmerzhaft. Wir mussten den Mund abputzen und uns auf das Ziel Pokaleinzug konzentrieren. Das haben wir heute mit einer überragenden Leistung umgesetzt“, strahlte auch Patrick Weimar, der Torschütze zum 3:0.

Timo Rost wünscht sich einen Bundesligisten

Nun haben die Schützlinge von Cheftrainer Rost erst einmal etwas Pause, ehe die Vorbereitung auf die neue Saison anfängt. Zwischen dem 6. und 9. August wird dann die erste Runde im DFB-Pokal ausgespielt. Und gegen wen wollen die Gelb-Schwarzen spielen? „Ich wünsche mir einen Erstligisten, vor allem auch für unsere Fans“, sagte Timo Rost. Und Patrick Weimar fügte an: „Im Endeffekt ist es egal, wer kommt, wir werden auf jeden Fall einen Fight abliefern und alles reinhauen.“ Die Auslosung der ersten Hauptrunde findet am 4. Juli statt.

ms