SpVgg Bayreuth: Bleibt die Altstadt eine Auswärtsmacht?

BAYREUTH. Am Samstag geht es für die SpVgg Bayreuth in der Regionalliga Bayern – und es steht wieder ein Auswärtsspiel an. Genau das liegt der Altstadt bisher. Bei Schalding-Heining will die Mannschaft von Timo Rost ihre makellose Bilanz forsetzen.

Sechs Mal trat die SpVgg Bayreuth in dieser Saison auf fremdem Platz an, sechsmal ging sie als Sieger vom Feld. Nummer sieben soll am Samstag (14 Uhr) bei Schalding-Heining folgen. Auf dem Papier eine klare Kiste, denn es gastiert der Dritte beim Tabellen-14. Doch dass es in dieser Regionalliga Bayern keine Kleinen gibt, wissen die Altstädter spätestens seit dem vergangenen Heimspiel gegen Pipinsried, das mit 1:2 verloren ging.

Anzeige

Eine erste Reaktion nach dieser unnötigen Pleite haben die Schützlinge von Timo Rost unter der Woche gezeigt, im Totopokal-Achtelfinale gab es einen 2:0-Sieg bei Bayernligist Neumarkt. “Wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel, wir haben die nächste Runde erreicht. Es war ein verdienter Sieg, aber man muss auch Neumarkt loben. Sie haben bis zum Schluss alles gegeben. Unser Ziel war es nach der Niederlage am Wochenende gleich wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren und das ist uns gelungen”, sagte Kapitän Benedikt Kirsch nach der Partie und blickte gleich voraus: “Ab Mittwoch ging der volle Fokus auf das schwere Auswärtsspiel gegen Schalding-Heining. Darauf bereiten wir uns gut vor und freuen uns darauf.“

Dann wollen die Bayreuther weiterhin ihre Aufstiegshoffnungen am Leben halten. In dieser starken Liga mit starker Konkurrenz darf man sich nicht viele Ausrutscher erlauben. Nach dem Gastspiel beim vermeintlich leichteren Gegner Schalding-Heining steht dann am Samstag darauf das Heimspiel gegen Absteiger Unterhaching an. Die SpVgg gilt eigentlich als Aufstiegsaspirant, tut sich in dieser Saison allerdings bislang sehr schwer.

ms