SpVgg Bayreuth: Arbeitssieg gegen Memmingen

BAYREUTH. Es läuft einfach bei der SpVgg Bayreuth! Auch am Samstag holte sich die Mannschaft von Trainer Timo Rost einen Dreier. Gegen Memmingen gab es ein knappes 2:1.

“Du musst nicht jedes Spiel 5:0 oder 6:0 gewinnen, es geht auch ein dreckiges 2:1. Das bringt dir genauso drei Punkte, die dich weiterbringen”, sagte Weimar nach der Begegnung. Der Mittelfeldmann war es auch, der die Gelb-Schwarzen in einer einseitigen ersten Hälfte kurz vor der Pause in Führung brachte. Die Gastgeber hatten sehr viel Ballbesitz, Memmingen stand tief und lauerte auf Konter. Somit war es ein verdientes 1:0 zur Pause für die Rost-Schützlinge.

Anzeige

“Gerade in der ersten Hälfte hatten wir gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, haben es eigentlich auch gut gespielt. Nach vorne hätten wir es vielleicht noch einen Tick besser ausspielen müssen. Aber solche Spiele hast du, wir haben jetzt elf, zwölf Partien in kurzer Zeit gehabt. Also alles gut, wir haben gewonnen, die drei Punkte zählen”, fuhr Weimar fort.

Der Sieg geriet nach der Pause allerdings in Gefahr, denn Memmingen kam in der 67. Minute durch Leyla zum Ausgleich. Aber die Bayreuther blieben dran, wollten unbedingt den Sieg, den Felix Weber mit seinem Treffer kurz vor dem Ende bescherte. Es war nun der achte Ligasieg im neunten Spiel für die Altstädter, die an Spitzenreiter Bayern II dranbleiben.

Endlich mal keine englische Woche

Da die für Dienstag angesetzte Partie gegen die Münchner bekanntlich verlegt wird, haben die Bayreuther nun nach einer langen Zeit wieder mal eine Woche frei, ehe es am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Pipinsried weitergeht. “Das ist auch für den Kopf gut. Wir können zudem auch Körner sammeln, uns regenerien und haben keinen Stress mit Auswärtsfahrten. Das ist mal ganz angenehm, keine englische Woche zu haben”, findet Weimar.

ms