Rost: “Positivität im Verein zu spüren”

BAYREUTH. Die Vorbereitung der SpVgg Bayreuth neigt sich dem Ende entgegen, am7. März geht es mit dem ersten Punktspiel in Illertissen los. Die Ergebnisse waren bisher ordentlich, es gab Siege gegen Plauen (5:0), Großbardorf (3:0) und Hof (3:2) sowie das 2:2 gegen Eintracht Bamberg. Am Samstag steht noch das Testspiel gegen Erlangen-Bruck auf dem Programm. „Ich muss sagen, dass die Vorbereitung sehr ordentlich ist. Aus dem Grund, weil die Jungs in der langen Pause trotzdem ihre Hausaufgaben sehr gut absolviert haben und dadurch konnten wir vom ersten Tag an ins Spielerische reingehen“, freut sich Trainer Timo Rost.

Aber noch stehen einige Tage bis zum Start an und der Coach weiß auch, an was er jetzt noch mit seinem Team arbeiten will: „Wir sind jetzt so ein bisschen über dem Berg was die Ausdauer angeht. Wir wollen jetzt die letzten zwei Wochen dazu nutzen, um in die kurzen und explosiven Sachen reinzugehen. Dazu wollen wir auch weiter an unserer Spielphilosophie sowie an den Automatismen arbeiten.“

Und dann will die Altstadt in der Rückrunde an den starken Leistungen der ersten Saisonhälfte anknüpfen und Platz vier halten oder im Idealfall vielleicht sogar noch etwas nach oben klettern. Es ist aktuell auf jeden Fall zu spüren, dass etwas in und um den Verein passiert. „Ich habe eine Positivität bei Verein, handelnden Personen, Fans und Spielern bemerkt. Dass die Leute wirklich gewillt sind, die Dinge in die richtigen Bahnen zu langen und nachhaltig zu arbeiten.“

In unserer Ausgabe am Sonntag, dem 1. März lesen Sie das komplette Interview mit Bayreuths Trainer Timo Rost.

Interview: Mirko Strässer