Reiner-Markgraf-Preis 2022 an die Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz

BAYREUTH. Die Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz erhalten den Reiner-Markgraf-Preis 2022. Erstmals geht die mit 20.000 dotierte Auszeichnung erstmals in die Oberpfalz. 

Das Projekt „MINT Sprint Nordoberpfalz“ der Wirtschaftsjunioren hat die Preisjury der Stiftung aus den rund 25 eingereichten Empfehlungen überzeugt.

Anzeige

Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz erhalten Reiner-Markgraf-Preis 2022

Der Kreis der Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz setzt sich aus jungen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Führungskräften aus der Wirtschaft in der nördlichen Oberpfalz zusammen. Das ehrenamtliche Engagement zugunsten des Fachkräftenachwuchses an Schulen liegt den Wirtschaftsjunioren besonders am Herzen und findet in Bewerbungstrainings, Coachings und der Präsenz auf Ausbildungsmessen seinen Niederschlag. Für dieses Engagement wird der Preis verliehen, wie die Reiner-Markgraf-Stiftung mitteilt. Damit geht der Preis erstmals nicht nach Oberfranken. Auch interessant: Die ehemalige IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner ist neu im Stiftungsrat der Reiner-Markgraf-Stiftung.




An den 20 Mittelschulen in den Landkreisen Tirschenreuth und Neustadt a. d. Waldnaab sowie der Stadt Weiden haben die Wirtschaftsjunioren das Projekt „MINT Sprint Nordoberpfalz“ im Zeitraum 2020 bis 2022 durchgeführt. Für jede Schule wurde durch die Junioren ein lokales Unternehmen vermittelt, das die Anschaffung  programmierbarer Lernroboter unterstützte, die seitdem im Informatikunterricht eingesetzt werden. Dabei verfolgen die Junioren das Ziel, die MINT-Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu stärken sowie die Sichtbarkeit der lokalen Unternehmen und deren Ausbildungsangebote sichtbar zu machen. Zudem wurden die Netzwerke zwischen Schulen und Wirtschaft noch fester verknüpft und weiter ausgebaut.

Stiftungsvorstand und Stiftungsrat der Rainer Markgraf Stiftung zeigen sich von diesem Einsatz und den zugrundeliegenden Ideen beeindruckt und freuen sich einer so engagierten Personengruppe den Preis verleihen zu können.

Mit dem Preis erinnert die Stiftung an den Stiftungsgründer Rainer W. Markgraf (1956-2015). Er war in seiner Heimat stark verwurzelt. Begeistert von den vielfältigen Kompetenzen der Wirtschaft in Oberfranken und der Oberpfalz wollte er mit seiner Stiftung etwas Bleibendes schaffen. Seit 2018 wird der mit 20.000 Euro dotierte Preis verliehen. Die Preisverleihung soll im November im Kloster Speinshart stattfinden. Im Rahmen eines Festaktes wird die Preisskulptur übergeben. Zum Thema: Jutta Markgraf, die Mutter des Namensgebers der Stiftung, verstarb wenige Wochen zuvor in Bayreuth.